Die Elbenstifte ~ Matthias Teut [Rezension]

 

Taschenbuch: 500 Seiten
Verlag: DichtFest
Erscheinungstermin: 01.03.2019
ISBN: 978-3946937036
Illustratoren: Florian Jonak, Sören Meding (Kartographie)
empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
Preis: 14,95 € / eBook: 4,49 €
Finde mich auf Amazon!


 

 

 

Die Welt von Erellgorh:

  1. Die Elbenstifte (01.03.2019)

 

Die Erellgorh – Trilogie:

  1. Erellgorh – Geheime Mächte (15.06.2016)
  2. Erellgorh – Geheime Wege (01.02.2017)
  3. Erellgorh – Geheime Pläne (01.03.2018)

 

 

 

Entdecke die Welt von Erellgorh vor den Kriegen

»Wo ist die Essenz der Stifte? Was hast du getan?«
Das Licht der Laternen, Reflexe im Dolch – und niemand, der Farim helfen konnte …

Zu einer Zeit, da das Misstrauen der Völker untereinander wächst, erhält ein Elb aus Erellgorh den Auftrag, eines der Heiligtümer seiner Bestimmung zuzuführen.

In Myxa soll Farim in die Fußstapfen seines Vaters treten, um das Handelskontor zu übernehmen. Doch viel lieber würde er Bilder malen. Der Elb Zhinlohr erkennt sein Talent und schenkt ihm Zeichenstifte, die alle Farben der Welt in sich tragen. Fortan kann Farim sich ein Leben ohne die Elbenstifte nicht mehr vorstellen und vernachlässigt die Arbeit im Kontor. Als sein Vater voller Zorn die Stifte zerbricht, flieht Farim aus Myxa.
Auf einem Elbenschiff erfährt er, was es mit den magischen Stiften wirklich auf sich hat – und setzt alles daran, neue zu erlangen. Eine abenteuerliche Reise voller tödlicher Gefahren nimmt ihren Lauf.

 

 

 

Nach dem furiosen Finale der Erellgorh Trilogie habe ich mich wahnsinnig auf den neuen Roman aus der Feder von Matthias Teut gefreut. Da die Elbenstifte vor all den Ereignissen der Trilogie spielen, kann man das Buch lesen ohne sich selbst zu spoilern  und auch ohne weitere Kenntnisse von Erellgorh zu haben.

Doch nun zu Farim und seinem Abenteuer. Farim ist ein sehr begabter Künstler und kann sich stundenlang in den Zeichnungen verlieren, die er bei jeder Gelegenheit anfertigt. Sein guter Freund, ein Elb namens Zhinlohr, erkennt sein Talent  und schenkt ihm die magischen Elbenstifte, die alle Farben der Welt in sich tragen. Doch Farims Vater zerbricht die wertvollen Stifte im Streit. Farim soll schließlich in seine Fußstapfen treten und nicht den Kopf in den Wolken haben. Ob Farim das auch möchte, wird er nicht gefragt.

Nach dem Verlust der wertvollen Stifte flieht Farim aus Myxa. Auf seinem Weg erfährt er die wahre Beschaffenheit der Stifte und was es mit ihnen auf sich hat. Nun ist sein Wunsch umso stärker, neue Stifte zu erlangen. Doch wird Farim das gelingen?

Eine Reise voller Abenteuer und gefahren erwartet ihn.

Auf seinem Weg begegnet er natürlich auch vielen anderen Charakteren unter denen sich auch ein sehr wohl vertrautes Gesicht aus Erellgorh wieder fand. Wer die Elbenstifte als Einstieg liest, wird sich jedenfalls sehr freuen diesen sympatischen Charakter wieder zu treffen in der Trilogie. Die anderen wissen wahrscheinlich von wem ich rede, weil betreffender Charakter ein sehr energiegeladener und leicht grummeliger Kerl mit einem großen Herzen ist, den man nicht vergessen kann.

Doch natürlich gibt es auch neue Freunde, Feinde und Gefahren auf dem Weg des jungen Farim. Hier ist es dem Autor sehr gut gelungen einen Einstieg in die Welt zu schaffen, der aber auch für bereits mit der Welt Vertraute viele Überraschungen birgt. Ich hatte ab dem Kapitel “der Schalensteller” verschiedene Ideen um wen es sich dabei handeln könnte und war der Wahrheit noch nicht einmal nahe.

Der Schreibstil von Matthias Teut ist dabei einfach wunderbar. Ob er uns tief in Farims Gedanken eintauchen lässt oder die wundersame Landschaft mit den fantasievollen Lebewesen beschreibt. Man hat als Leser stets eine klare Vorstellung im Kopf und kann sich jederzeit in diese Welt versetzen da die Schilderungen sehr bildhaft sind. Die Geschichte wird uns dabei in der dritten Person erzählt und so hatte ich stets einen Überblick über alle Ereignisse. Dabei schafft es der Autor, dass es auch immer wieder humorvolle Szenen gibt, die mich stellenweise laut auflachen ließen. Ich mag den Humor einfach sehr, der gerade dann zur Geltung kommt, wenn verschiedene Kulturen aufeinander treffen oder es ein kleines Missverständnis gibt. Doch genauso kann Matthias Teut spannende Szenen so eindringlich schildern, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann, weil man unbedingt wissen will wie es nun weitergeht.

Vorne im Buch befindet sich eine Chronologie wo man sehen kann, wann die Ereignisse der Elbenstifte angesiedelt sind im Vergleich zur Trilogie. Zusätzlich befindet sich hinten im Buch eine vergrößerte Karte von Jukahbajahn, sodass man den Weg von Farim genau nachvollziehen kann.

 

 

 

Eine spannende, fantasievolle und grandios geschriebene Geschichte erwartet euch hier. Lasst euch die Elbenstifte nicht entgehen und erlebt gemeinsam mit Farim das Abenteuer seines Lebens.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/die-elbenstifte-matthias-teut-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.