Squid Game ~ Rotes Licht, Grünes Licht ~ Lou Allori [Rezension]

 

Broschiert: 192 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
Erscheinungstermin: 20.07.2022
ISBN:  978-3743214736
empfohlen ab: 16 Jahren
Originaltitel: Jacques a dit « meurs »
Übersetzung: Hannah Reibert
Preis: 12,95 € / eBook: 9,99 €
Finde mich auf Amazon!

Verpasse nicht die Fanfiction zur Erfolgsserie Squid Game
Auf einer Party erhält Will eine Telefonnummer, die angeblich all seine Geldsorgen lösen soll. Ein schlechter Scherz, oder? Doch die Studiengebühren lasten so schwer auf Will, dass er die Nummer wählt. Kurze Zeit später findet er sich in einer riesigen Halle voller Menschen wieder. Ihnen allen wird eine enorme Summe Geld versprochen. Dafür müssen sie bloß ein paar Kinderspiele gewinnen. Der einzige Haken: Wer verliert, stirbt nicht nur im Spiel …

Quelle Loewe Verlag

 

 

 

Erste Spielregel: Überleben

Nachdem ich die Serie “Squid Game” bei Netflix gesehen hatte, war ich von der brutalen und heftigen Storyline wahnsinnig fasziniert. Mehrere Erwachsene, die auf Geld angewiesen sind, werden zusammengesperrt und müssen Kinderspiele spielen. Was zunächst harmlos klingt, entwickelt sich schnell zum Albtraum. Denn wer verliert – stirbt. Und mit jedem Toten erhöht sich die Gewinnsumme.

In diesem Buch geht es um einen Studenten namens Will. Er hat kaum Geld für die Studiengebühren obwohl er den ganzen Tag arbeitet oder lernt. Seine Mutter hat mehrere Jobs angenommen, damit Will seine Ausbildung an der Elite Schule machen kann. Doch Will kommt aus den Geldsorgen nicht heraus. Seiner Mutter erzählt er natürlich nichts davon. Auf einer Party dann eine mysteriöse Nachricht. Er soll eine Nummer wählen und wäre all seine Geldsorgen los. Doch was soll der komische Typ ihm schon zu bieten haben? Doch da er keinen Ausweg sieht, wählt er die Nummer und wacht kurze Zeit später mit zahlreichen mit-Studenten in einer Halle auf.

Das Spiel beginnt. Und schnell wird Will klar, dass das hier blutiger Ernst ist. Neben neuen Spielen wartet in dem Buch auch die eine oder andere überraschende Wendung auf die Leser. Ich selbst habe einige Dinge so nicht erwartet. Das Finale ist dann wieder klar. Einer oder eine überlebt…. Wird Will es schaffen? Und was geschieht ihm und den anderen auf ihrer Reise zum großen Gewinn? Wird Will er selbst bleiben oder wird auch er über Leichen gehen um das große Ziel zu erreichen? Ist ein sorgenfreies Leben es wert andere zu verletzen, denn schließlich hat nicht nur er eine Familie, oder?

Es steckt, wie ihr merkt auch einiges gesellschaftskritisches im Buch. Denn zu viele Menschen würden fast alles tun um selbst Erfolg und Geld zu haben. Da werden schrottreife Autos überteuert verkauft, es gibt zahlreiche kriminelle Banden, die Menschen bestehlen ohne Rücksicht ob das Geld für die Ernährung einer Familie noch reicht und so weiter. Um an Geld zu kommen wird vor Betrug und Phishing im Internet nicht zurück geschreckt. Ein schlechtes Gewissen? Fehlanzeige.

Klar ist ein Diebstahl von Identität oder Geld nicht gleich ein Mord, aber egal ist es den Betrügern allemal ob es einen Reichen oder Armen trifft.

Das Buch ist in sich abgeschlossen und lässt sich auch ohne Kenntnisse der Serie Squid Game gut lesen. Denn es geht um völlig neue Protagonisten und auch die Spiele spoilern die Handlung der Serie an keiner Stelle. Wer also lieber zum Buch greifen möchte und die Serie noch nicht kennt, kann dies ohne Probleme tun. Aber gibt es inzwischen noch viele, die die Serie Squid Game noch gar nicht gesehen haben?

 

 

 

Wer den Netflix-Hit Squid Game mochte, der wird hier einige vergnügliche und unterhaltsame Stunden erleben. Und dazu erwarten euch noch neue Spiele und einige andere Überraschungen. Für jeden Fan der Serie ist dies definitiv das richtige Geschenk, denn es ist eine tolle Ergänzung zur Serie.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/squid-game-rotes-licht-gruenes-licht-lou-allori-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.