SpooKI 1 – Den Geist aufgeben gibts nicht ~ Ruth Rahlff [Rezension]

 

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Carlsen
Illustrationen: Timo Grubing
Erscheinungstermin: 29.09.2022
ISBN: 978-3551655219
empfohlen ab: 9 Jahren
Preis: 12,00 € / eBook: 7,99 €
Finde mich auf Amazon!

 

 

 

SpooKI:

  1. Den Geist aufgeben gibts nicht (29.09.2022)
  2. Ins Netz gegangen (29.09.2022)
  3. tba (ET nächstes Frühjahr)

Das gibt’s doch nicht! Der Auftakt zu einer UNHEIMLICH spannenden Abenteuerreihe – mit magischem Buchumschlag, der im Dunkeln leuchtet!

Eigentlich ist Robert ein ganz normaler Junge. Wäre da nicht der Umstand, dass er in einer Geisterfamilie lebt. Was ihn immer wieder in … nun ja … erklärungsbedürftige Situationen bringt, denn natürlich darf niemand davon erfahren. Aber mittlerweile hat Robert einigermaßen Übung darin, nicht aufzufliegen und seine Familie zu schützen. Doch dann häufen sich auf einmal die merkwürdigen Vorfälle und schnell ist klar: Irgendetwas geht hier nicht mit rechten Dingen zu! Aber zum Glück stehen Robert seine neue Mitschülerin, die Computerspezialistin Isabella, und sein mitunter etwas draufgängerischer Geistercousin Lorenzo zur Seite. Gemeinsam nehmen sie den Kampf auf und die Frage ist nur: Wie trickst man eine künstliche Intelligenz aus?

Der erste Band der actionreichen SpooKI-Abenteuerreihe, in der sich eine Geisterfamilie nicht nur gegen die Tücken moderner Technik behaupten muss, sondern auch gegen eine machthungrige KI zu kämpfen hat. Perfektes Lesefutter für Jungs und Mädchen ab 9!

Quelle Carlsen

 

 

 

Robert ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Er geht zur Schule, hat es dort mit gemeinen Mitschülern zu tun und findet in der neuen Mitschülerin Isabella eine gute Freundin. Doch Roberts Familie ist überhaupt nicht normal.  Denn sie besteht aus Geistern. Seine Mutter Ophelia, sein Papa Henry, Großvater Arthur, Cousin Lorenzo und natürlich der Wolfshund namens Unfug.

Die Familie von Robert stammt aus einem weit zurückliegenden Jahrhundert und Ophelia freut sich zum Beispiel, wenn alles schön staubig und voller Spinnweben ist. Henry kann einfach nicht kochen, versucht es aber für seinen Adoptivsohn Robert immer wieder. Früher hatten sie nämlich Personla für solche Dinge.

Interessant ist auch, dass die Eltern sich durchaus kurze Zeit manifestieren können, was sie jedoch unglaublich viel Energie kostet. So können sie für kurze Zeit auch mal vor einer Lehrerin bestehen. Bisher klappt es eigentlich gut damit zu verheimlichen, dass Robert mit Geistern zusammen lebt. Doch dann häufen sich seltsame Vorgänge und es ist klar, dass irgendetwas nicht mit rechten Dingen zu geht. Zum Glück steht Isabella ihm zur Seite und gemeinsam nehmen sie den Kampf auf um Roberts Familie zu schützen.

Hier müssen sie sich nicht nur gegen neugierige Nachbarn behaupten, sondern auch gegen eine KI, die die Daten nur so einsammelt…..

Das Buch ist mir zum einen vom Cover her gleich aufgefallen, weil es nämlich leuchtet im Dunkelt und ganz wunderbar illustriert ist. Auch im Buch finden sich immer wieder tolle Illustrationen, die sehr ansprechend sind. Der Klappentext hat dann sein übriges dazu getan, dass ich es unbedingt lesen wollte, denn Oktober und Geistergeschichten passen sehr gut zusammen. Klappt man das Buch auf, findet man alle Protagonisten des Buches noch einmal in Farbe illustriert. Sodass man wie eine Galerie aller Darsteller hat. Und dann kann das Abenteuer auch schon beginnen.

Gleich am Anfang stößt man kurz auf die KI, die den Haushalt von Robert ausgerechnet als Pilotprojekt nimmt. Und nach 100 Tagen in die ganze Welt expandieren möchte um noch viel mehr Daten zu sammeln.

Dann lernen wir Robert und sein Umfeld kennen und treffen natürlich auf die neue Mitschülerin Isabella, zu der er gleich einen Draht findet. Sonst hat er nämlich keine Freunde an der Schule und ist als Sonderling verrufen, der mit sich selbst redet. Doch Isabella kann etwas, das nur sehr wenige Menschen können. Sie sieht Roberts Familie.

Der Spannungsbogen hat mir gut gefallen und ich musste einige Male schmunzeln, weil die Familie so herrlich unbeholfen mit der Technik ist und Robert somit ein großes Defizit hat. Der Schreibstil ist einfach klasse und es hat mir viel Freude gemacht das Buch zu lesen, weil alles so schön beschrieben ist, dass zu keiner Zeit Langeweile aufkommt.

Ihr seht es geht also ganz schön SpooKI zu in der neuen Reihe von Ruth Rahlff. Das Ende des Buches lässt noch so einiges offen, auch wenn ein Teil der Handlung abgeschlossen wird. So freue ich mich, dass Teil 2 schon bereit liegt und werde gleich mal gespannt weiter lesen.

 

 

 

SpooKI ist ein Auftakt, der mich auf vielen Ebenen überzeugt hat. Es gibt Geister, alles ist in ein kindgerechtes Setting gebracht, aber auch Erwachsene Fans von Kinder-Literatur werden sich hier gut unterhalten fühlen. Für mich eine echte Leseempfehlung und der Auftakt einer tollen neuen Reihe für alle Fans von geisterhaften Abenteuern.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/spooki-1-den-geist-aufgeben-gibts-nicht-ruth-rahlff-rezension/

1 Ping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.