Secret Game ~ Stefanie Hasse [Rezension]

 

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erscheinungstermin: 04.07.2019
ISBN: 978-3473401819
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Preis: 16,99 € / eBook: 12,99 €
Finde mich auf Amazon!


 

 

 

Ivorys Leben könnte perfekt sein: Sie hat ein Stipendium für die St. Mitchell, eine Privatschule an der New Yorker Upper East Side, und sie ist glücklich mit ihrem Mitschüler Heath. Doch an der St. Mitchell gibt es eine gefährliche Tradition: DAS SPIEL. Keiner weiß, welcher Schüler in diesem Jahr die anonymen Nachrichten verschickt, doch allen ist klar: Wer die Aufgaben darin nicht erledigt, wird bestraft. Als Heath sich plötzlich von Ivory abwendet, ahnt sie, dass DAS SPIEL dahintersteckt. Kurzentschlossen lässt sie sich auch darauf ein und gerät in einen Sog aus Geheimnissen und Intrigen, aus dem es kein Entrinnen gibt.

 

 

 

Ivy ist eine wirklich gute Schülerin. Sogar ein Stipendium konnte sie erreichen. Gerade hat sie an ihrer Schule ihren Mitschüler Heath näher kennengelernt und verbringt einen innigen Sommer mit ihm gemeinsam. Doch  als sie an die Schule zurückkehren wendet Heath sich plötzlich von ihr ab. Ivy kann nicht glauben, dass sie sich das alles nur eingebildet haben soll.

Dann erfährt sie, dass es an der St. Mitchell eine gefährliche Tradition gibt, die sich DAS SPIEL nennet. Schüler bekommen von einem anonymen Spielleiter Nachrichten und müssen die se Aufgaben erfüllen. Denn wer sich auf DAS SPIEL einlässt ist erpressbar. In diesem Jahr sind die Aufgaben härter als sonst und bald hat sich auch Ivy auf dieses Spiel eingelassen. Und plötzlich scheint es aus dem Sog aus Lügen, Intrigen und bösen Überraschungen kein Entrinnen mehr zu geben.

Wird Ivy erfahren, was mit Heath los ist? Oder war sie für ihn nur ein teil des Spiels? Wer steckt hinter der Spielleitung?

Dieses Buch greift ein Thema auf, dass so viel Spannungspotenzial bietet. Jeder Spieler muss wählen ob er Wahl, Wahrheit oder Pflicht nimmt. Bei Wahl gibt es drei verschiedene Aufgaben, aus denen der Spieler eine aussuchen kann. Doch keine dieser Aufgaben ist angenehm. Deshalb heben viele sich Wahl bis ganz zum Ende auf. Denn die Schwierigkeitsstufe der Aufgaben steigt von Mal zu Mal.

Ivy und Heath sind so ein tolles Paar. Gleich im ersten Kapitel spührt man als Leser, dass ie zueinander gehören. Doch sobald Heath sich von Ivy abwendet habe ich an meiner Wahrnehmung zu zweifeln begonnen.

Es ist in diesem Buch wirklich gelungen ein Verwirrspiel zu beginnen, bei dem ich bis zum Ende nicht geahnt habe, wie es ausgehen würde. Man hat immer wieder andere Personen im Verdacht und ich habe von Kapitel zu Kapitel meine Meinung geändert. Immer wieder hat Stefanie es geschafft mich mit kleinen Indizien von einem Verdacht zum nächsten zu locken und genau das machte die Geschichte zu einem spannenden Leseerlebnis.

Neben Ivy und Heath gibt es noch Penelope (Heath Stiefschwester) und einige weitere Mitschüler auf die ich aus Spoilergründen nicht im Detail eingehen werde.  Penelope war mir von Beginn an unsympathisch und ich mochte ihre zickige Art so gar nicht. Andere wiederum mochte ich ab der ersten Begegnung, aber auch hier streute Stefanie gekonnt Unsicherheiten und so wusste ich ganz schnell nicht mehr wer nun Freund und wer Feind war. Sehr gut gelungen fand ich auch, dass alle Protagonisten ihre Fehler haben und dadurch wurde jeder einzelne von ihnen authentischer. So erhielten die Charaktere die nötige Tiefe und ich konnte mich völlig auf die Geschichte einlassen.

Das Setting in New York an der St. Mitchell hat sehr gut zu dem Buch gepasst. Ivy, die nur Dank eines Stipendiums an diese Schule gehen konnte, hatte zu Beginn schon eine Außenseiterposition. Doch genau das hat sie für mich so viel mehr sympathisch gemacht als die Reichen Kids, die mit ihr zur Schule gehen.

Das große Finale kam dann für mich sehr überraschend und auch ein wenig schnell. Hier hätte ich mir noch das eine oder andere Gespräch gewünscht um die Gründe für all das noch ein wenig besser verstehen zu können.

 

 

 

Ein spannendes und rundum gut gelungenes Buch. Der Ausflug aus der Fantasy-Welt in die Realität ist der Autorin gut gelungen. Wer gerne spannende Geschichten mit vielen Intrigen und Geheimnissen mag, der wird hier ein tolles Leseerlebnis haben.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/secret-game-stefanie-hasse-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.