Nordlicht 1 – Im Tal der Trolle ~ Malin Falch [Rezension]

 

Gebundene Ausgabe: 172 Seiten
Verlag: Egmont Bäng
Erscheinungstermin: 10.11.2022
ISBN: 978-3-7704-0716-3
empfohlen ab: 11 Jahren
Übersetzung: Karin Dennstedt
Originaltitel: Nordlys, Reisen til Jotundalen
Preis: 17,99 €
Finde mich auf Amazon!

 

 

 

Nordlicht:

  1. Im Tal der Trolle (10.11.2022)
  2. Vikingarna och oraklet (Der Vikinger und das Orakel) 

  3. Kråksystrarna (Die Krähenschwestern) 

  4. Trollriket (Das Königreich der Trolle) 

Eine Reise auf den Nordlichtern Eines Nachts wird Sonja von einem unerwarteten Besucher geweckt. Vor ihr steht Espen, ein merkwürdiger Junge aus der magischen Dimension Jotundalen. Gemeinsam reisen sie in eine sagenhafte Welt, in der es Trolle, sprechende Tiere, Seeungeheuer und Wikinger gibt. Espen und eine Bande Trollkinder kämpfen dort gemeinsam gegen das Vordringen der Wikinger in ihren Wald und necken ihre ausgewachsenen Gefährten – bis auf den gefräßigen Troll Trym, den es um jeden Preis zu meiden gilt …

Quelle Egmont Bäng

 

 

 

Schon, wenn man sich das Cover anschaut fühlt man sich in eine magische Welt versetzt. Ein wenig erinnerte es mich an den Stil von Disney und da das genau meine Welt ist, musste ich natürlich zu diesem Buch greifen.

Es handelt sich um den Auftakt zu einer bisher 4 teiligen Reihe. Man lernt also erst einmal kurz Sonja und ihre Familie kennen und ist bei Ihrer Konfirmation anwesend. Für alle ist dies eine sehr wichtige Zeremonie, die Sonja fast verbummelt hätte, weil sie mit ihrem Pferd im Wald unterwegs war. Nach dem Fest legt sich Sonja schlafen, doch ein Geräusch weckt sie. Da steht plötzlich ein seltsamer Junge vor ihr. Er kommt aus der Dimension Jotundalen. Und Sonja möchte ihn gern begleiten. So beginnt ein magisches Abenteuer voller Trolle, sprechender Tiere, Seeungeheuer und Wikingern.

Espen, so heißt der Junge, der Sonja in ihrem Haus geweckt hatte, kämpft gemeinsam mit einer Bande Trollkinder gegen das Vorrücken der Wikinger. Den gefräßigen Troll Trym sollte man allerdings im Wald besser meiden, denn er ist gefährlich.

Die Geschichte erst der Einstieg in eine fremde Welt. Deshalb bleiben am Ende auch zahlreiche Fragen offen und man würde am liebsten das nächste Buch gleich hinterher lesen.

Der Stil der Graphic Novel gefällt mir sehr gut und einige Zeichnungen kann man auch einfach eine Weile anschauen, sich in den Details vertiefen und weit weg aus der Realität träumen. Es gibt nicht ganz so viel Text und die Geschichte lebt durcj die Sprache der Bilder mehr als durch lange Textstellen.

Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet und beschrieben, sodass man sie alle als authentisch empfindet. Die strenge Mutter Sonjas, Sonja, die immer rebelliert und den Kopf gern in den Wolken hat. Und zu guter Letzt Onkel Hendrik, der Sonja Zeichnungen von seiner letzten Reise mitbrachte und auch dafür verantwortlich ist, dass Sonja gerne mehr entdecken möchte. In Jotundalen sind da Espen und die anderen Trolle. Diese Gruppe hat stark an Peter Pan und die verlorenen Jungs erinnert.

Die gesamte Atmosphäre ist recht düster und das erklärt auch die Altersempfehlung, wie ich finde. Menschenfressende Trolle sind noch nichts für die ganz Kleinen. Auch die Wikinger sind sehr düster dargestellt. Bei den Wikingern gab es auch eine Peter Pan Parallele, denn eine abgeschlagene HAnd, die von einem Ungeheuer gefressen wurde, das ihn nun verfolgt…. Dazu ein Haken an Stelle der fehlenden Hand… Für mich war das alles zwar sehr stimmig und passte zur Handlung. Ich würde allerdings abwägen ob das Kind das schon gut vertragen kann.

Mein größter Kritikpunkt sind tatsächlich die vielen Parallelen zu Disney (Hauptsächlich die Peter Pan Geschichte scheint die Autorin inspiriert zu haben) Dennoch habe ich es gerne gelesen und die Illustrationen zeigen eine vollkommen andere Welt und hier kommt die Kreativität der Autorin auch voll zur Geltung. Ich hoffe in den nächsten Bänden löst sie sich noch ein wenig von der Peter Pan Geschcihte. Da mir der erste Band aber gut gefallen hat, werde ich die Geschichte auch weiter verfolgen.

Das Ende des Buches ist ,wie erwartet, vollkommen offen und es gibt zahllose ungelöste Fragen. Ich denke dennoch, dass ein paar mehr Seiten zum Ende hin, der Geschichte gut getan hätten. Denn es endet doch sehr plötzlich und das wo man sich gerade erst in Jotundalen eingefunden hat.

 

 

 

Eine sehr gelungene Graphic Novel, die mir gut gefallen hat. Wer gerne Disney Geschichten mag wird hier definitiv seine Freude haben. Mir hat Band 1 insgesamt gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung und hoffe sie erscheint bald.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/nordlicht-1-im-tal-der-trolle-malin-falch-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.