Lebe, als gäbe es kein Morgen ~ Charlotte Taylor [Rezension]

 

Taschenbuch: 404 Seiten
ISBN: 978-3751994262
Erscheinungsdatum: 27. November 2020
Verlag: BoD (Books on Demand)
Preis: 12,99 € / eBook: 0,99 €
Finde mich auf Amazon!

 

 

 

Vancouver Island Kisses:

0,5. Träume, als sei Weihnachten nicht verloren – zwei Vorgeschichten gratis

  1. Liebe, als wäre dein Herz nie gebrochen (20.11.2020) ~ Sarah Saxx

Insel der Wale von Charlotte Taylor:

  1. Lebe, als gäbe es kein Morgen (27.11.2020)
  2. Lausche den Klängen deiner Seele (28.05.2021)

 

 

 

Morgen kann alles schon vorbei sein …

Wale sind Reed Archers große Leidenschaft und neben seiner dreizehnjährigen Tochter Grace sein ganzer Lebensinhalt. Fünf Jahre nach dem Tod seiner Frau fühlt er sich endlich bereit für eine neue Liebe.

Wenn die Vergangenheit nicht ruhen will, muss man sich ihr stellen. Kiona Brooks will in ihrer alten Heimat endlich tiefe Wunden heilen und herausfinden, warum Orcas sie so magisch anziehen.

Eine abenteuerliche Kajak-Tour zu den imposanten Schwertwalen vor der winterlichen Küste Vancouver Islands schweißt Kiona und Reed auf unwiderstehliche Weise zusammen. Doch haben sie tatsächlich dasselbe Ziel?

 

 

 

Reed Archer ist ein alleinerziehender Vater, dem es seine dreizehnjährige Teenager-Tochter nicht leicht macht. Dennoch ist Grace sein ganzer Lebensinhalt. Vor 5 Jahren verstarb Reeds Frau bei einem tragischen Unglück. Doch wann merkt man, dass es Zeit ist sich wieder auf eine neue Liebe einzulassen?

Kiona Brooks kehrt in ihre alte Heimat zurück um alte Wunden zu schließen, die einfach nicht verheilen wollen. Dazu muss sie sich tief in ihre Vergangenheit begeben und erarbeiten was damals geschah. Dazu kommt, dass Kiona sich magisch von den Orcas angezogen fühlt und sie ihnen auf Vancouver Island endlich wieder näher sein kann.

Als  sie sich das erste Mal begegnen, scheint es so als würden sie sich nie gut verstehen können. Doch ein einmaliges Erlebnis schweißt beide zusammen. Ob sie auf dem gleichen Weg sind, wird sich noch zeigen….

Mir persönlich hat Kiona als starke Protagonistin wahnsinnig gut gefallen. Sie ist  nicht so zerbrechlich und auf andere angewiesen, sondern weiß genau was sie will. Allerdings kann sie sich  mit ihrem sturen Kopf auch nicht eingestehen, wenn sie mal Hilfe bräuchte. Doch diese Schwäche macht sie nur umso authentischer und sympathischer. Kiona fürchtet sich vor ihrer Vergangenheit und würde einige Ereignisse am liebsten vergessen. Doch nun ist sie zurück um ein neues Leben in der alten Umgebung aufzubauen. Denn sie hat sich niemals so zu Hause gefühlt wie an dieser Küste.

Reed ist ein sehr attraktiver Mann. Ihn verbindet so viel mit der Natur und den Walen, dass er alles tun würde um diese Welt zu bewahren. Ich empfand ihn von Anfang an als sehr familiären und offenen Menschen, der auch über gemachte Fehler mal lachen kann und sich für nichts zu schade ist.

Ich habe gleich gespürt, dass beide mit der Küste Vancouvers sehr viel verbindet und deshalb habe ich der ersten Begegnung auch entgegen gefiebert. Sie hatten ihre Vorurteile und dann steht man da und fragt sich ob die erste Meinung richtig war oder man doch noch etwas von dem anderen nicht weiß und es sich lohnt die andere Seite anzuhören.

Der Handlungsbogen und auch Charlotte Taylors Schreibstil haben mich in eine ganz andere Welt eintauchen lassen. Ich hatte das Gefühl selbst mit an Bord zu sein und die beeindruckenden Wale zu beobachten. Die Emotionen beider Protagonisten waren stehts greifbar für mich und nachvollziehbar. So konnte ich mich voll und ganz auf die Erzählung einlassen.

Auch das Finale des Buches liess keine Wünsche offen. Ich war sehr überrascht von der Wendung, die am Ende noch stattfindet und habe an einer Stelle auch das eine oder andere Tränchen verdrückt. Trotz des aufregenden Finales habe ich hier ein absolutes Wohlfühlbuch gelesen.

In dem anderen Teil der Vancouver Island Kisses geht es um Reeds Bruder Easton. Es lassen sich also beide Teile unabhängig lesen und die Geschichten sind in sich auch abgeschlossen.

 

 

 

Charlotte Taylor hat hier eine wunderbare Geschichte niedergeschrieben, die die Leser mit auf eine gefühlvolle Reise nimmt und die Natur in ein ganz besonderes Licht rückt. Wer sich gerne in einem wunderbaren und auch überraschenden Liebesroman verlieren möchte, der sollte hier unbedingt zugreifen und los lesen. Mir hat es jedenfalls auf Vancouver Island wahnsinnig gut gefallen und ich kann es euch sehr empfehlen.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/lebe-als-gaebe-es-kein-morgen-charlotte-taylor-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.