Kalte Milch und Kummerkekse ~ Frieda Lamberti [Rezension]

 

Taschenbuch: 188 Seiten
Verlag: Montlake Romance
Erscheinungstermin: 8. März 2016
ISBN: 978-1503934917
Preis: 7,99 Euro / eBook: 2,99 Euro
 Finde mich auf Amazon!

Kummerkekse – Serie:
  1. Kalte Milch und Kummerkekse (08.03.2016)
  2. Warme Milch und Kummerkekse (19.04.2016)

 

Inhalt:

Seitdem Dagmar mit ihrem Vater gebrochen hat, ist ihr Leben wenig aufregend, wenn es da nicht ihren Nachbarn Pit gäbe. Schon länger hat sie ein Auge auf den Polizisten geworfen, doch mehr als die nette Nachbarin will er in ihr einfach nicht sehen. Warum nicht? Das fragt sich auch Pits Großmutter und beschließt den beiden auf die Sprünge zu helfen. Doch gerade als Marthas Bemühungen einen Erfolg zeigen, kommen dunkle Geheimnisse aus der Vergangenheit wieder zu Tage und stellt die frische Beziehung der beiden auf eine harte Probe.

Rezension:

Nachdem ich bereits „Herzklopfen und kalte Füße“ sowie „Herzklopfen und kalte Hände“  kannte, wollte ich unbedingt noch ein weiteres Buch aus Frieda Lambertis Feder lesen. Da habe ich mich natürlich gefreut zu hören, dass Dagmar, die man in den vorigen Bänden schon einmal getroffen hat, nun auch ihre Geschichte bekommt.

Dagmar hat eine herzliche und wahnsinnig sympathische Art. Sie ist immer für andere da und hilft wo sie nur kann. Sie kann auch niemandem wirklich lange böse sein und besticht durch ein hohes Maß an Ehrlichkeit. Kleine Schwindeleien kommen für sie nicht in Frage.

Ihr Nachbar Pit hat es Dagmar wahnsinnig angetan, doch so richtig finden die beiden nicht zueinander. Sie frühstücken zwar immer zusammen, weil Dagmar die Brötchen von ihrem Nachtdienst mit dem Taxi mitbringt für beide. Dieses Ritual morgens fand ich wahnsinnig nett und ahnte gleich, dass beide füreinander bestimmt sind.

Ganz toll fand ich dabei Martha, die hier einfach kein Blatt vor den Mund nimmt und beide mit allen Mitteln zusammenzubringen versucht. Dabei legt Martha eine sehr herzliche Art an den Tag und man spürt einfach wieviel ihr Pit bedeutet.

Doch dann taucht eine Person aus Pits Vergangenheit auf und stellt alles auf den Kopf. Wer genau das nun ist verrate ich hier in der Rezension natürlich nicht, das müsst ihr schon selbst nachlesen. Auf jeden Fall kann ich euch versprechen, dass es spannend wird und euch einige überraschende Wendungen erwarten. Frieda Lamberti ist hier nämlich ein schönes Verwirrspiel gelungen, das mich nur so hat an den Seiten kleben lassen.

Auch, wenn es einen zweiten Band rund um Daggi und Pit gibt, ist die Geschichte in sich rund und endet keineswegs in einem fiesen Cliffhanger. Das finde ich persönlich immer wichtig, weil ich so fiese Cliffhanger am Ende nicht mag. Mir ist immer lieber, wenn es ein Finale findet, bei dem man noch weiß, dass es weitergeht, aber der Leser nicht so in der Luft hängt.

Fazit:

Eine romantische, wundervolle und auch spannende Geschichte erwartet euch, die mir gut gefallen hat und ich weiß, dass ich demnächst auch den zweiten Teil „Warme Milch und Kummerkekse“ sehr bald lesen möchte.

Ich vergebe hier: ★★★★☆

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/kalte-milch-und-kummerkekse-frieda-lamberti-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.