Ewiger Schlaf 1 – Morgaines Erbe ~ Tanja Neise [Rezension]

 

Taschenbuch: 314 Seiten
Verlag: 47 North
Erscheinungstermin: 10.11.2020
ISBN: 978-2496704709
Preis: 7,99 € / eBook: 2,49 €
Finde mich auf Amazon!

 

 

 

Ewiger Schlaf:

  1. Morgaines Erbe (10.11.2020)
  2. Morgaines Ruf (16.03.2021)

 

 

 

Was ist nur in Laura gefahren? Bei der Besichtigung von Carisbrooke Castle küsst die junge Ärztin einen schlafenden Mann, der direkt dem Set eines Mittelalter-Films entsprungen zu sein scheint. Und Connor spielt seine Rolle wirklich gut, behauptet, weder Autos noch Handys zu kennen, sondern aus dem Jahr 1455 zu stammen.

Aber woher kommt diese magische Anziehungskraft, die er auf sie ausübt? Laura bleibt kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn schon spürt sie, wie sie den Boden unter ihren Füßen verliert. Connor zieht sie mit sich in einen Strudel der Zeiten und der Gefühle. Als direkte Nachfahrin der Fee Morgaine soll sie das Leben seiner Schwester retten. Doch was passiert, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hat?

 

 

 

Lange ersehnt, durfte ich Tanja Neises neues Buch natürlich nicht lange auf dem Stapel ungelesener Bücher liegen lassen. Und diesmal erwartet den Leser eine Zeitreise-Geschichte, die es in sich hat.

Laura ist eine tolle Protagonistin. Und ich mochte sie und ihre familiäre Art sofort. Laura liebt ihre Schwetsre über alles und die beiden stehen stets füreinander ein. Das hat auch damit zun tun, dass die beiden ihre Eltern zu früh verloren haben und so immer füreinander ein Halt waren. Laura ist Ärztin und hat eine tolle Karriere geschafft. Nun zieht es die junge Frau ausgerechnet nach Carisbrooke Castle zurück. Der Ort an dem sie einige schlimme Erlebnisse in ihrer Kindheit hatte. Den Grund warum sie sich mit bloßen Händen durch eine Wand graben wollte kennt Laura nicht. Auch fehlen ihr einige Stunden ihrer Erinnerung an diese Zeit.

Doch als sie mit ihrer Schwester zurückkehrt, trifft sie auf einen Mann der in ewigem Schlaf zu liegen scheint und direkt aus dem Film stammen könnte. Und die sonst so zurückhaltende Laura küsst ihn einfach. Ihre Emotionen spielen verrückt. Dann erwacht der riesige Kerl und macht glaubhaft, dass er weder Autos noch sonstigen modernen Schnickschnack kennt, denn er stamme aus dem Jahr 1455. Als er sie in einen Strudel der Zeit zieht und zu seiner kranken Schwester bringt, ist Laura plötzlich klar, dass sie wirklich in der Zeit gereist sein muss. Doch kann sie mit diesen Mitteln Connors Schwester retten? Und was geschieht mit ihr, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hat?

Tanja Neise hat mich mit “Ewiger Schlaf” auf eine wunderbare Reise entführt. Der Schreibstil ist wie immer wundervoll und läd dazu ein den Alltag zwischen den Seiten zu vergessen. Und ich habe mich nur zu gerne mit ins Jahr 1455 nehmen lassen, denn die emotionale Achterbahnfahrt ist Tanja Neise wieder traumhaft gelungen und ich habe mitgefiebert von der ersten bis zur letzten Seite.

Das Finale war dann so mitreißend, dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte. Dennoch hatte ich ein wenig Angst vor einem super gemeinen Cliffhanger. Doch das Buch findet ein rundes Ende. Dennoch ist natürlich klar, dass es im nächsten Band weiter gehen wird und auch mit wem. Doch das müsst ihr natürlich selbst in Erfahrung bringen.

 

 

 

Wer Zeitreisen, Romantik und Emotionen liebt, der sollte unbedingt zu “Ewiger Schlaf” greifen und sich mit auf eine fantasievolle Reise entführen lassen. Ich kann euch dieses Buch wirklich ans Herz legen.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/ewiger-schlaf-1-morgaines-erbe-tanja-neise-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.