Die Rabenringe 1 – Odinskind ~ Siri Pettersen [Rezension]

 

Hardcover: 656 Seiten
Verlag: Arctis Verlag
Erscheinungstermin: 20.08.2018
ISBN: 978-3038800132
Übersetzung:  Dagmar Mißfeldt Dagmar Lendt
empfohlenes Alter: 14-17 Jahre
Preis: 20,00 € / eBook: 15,99 €
Finde mich bei Amazon!

 

 

 

Die Rabenringe Trilogie: 

  1. Odinskind (20.08.2018)
  2. Fäulnis ( Februar 2019)
  3. Gabe (August 2019)

 

 

 

Hirka ist in Ymsland aufgewachsen. Doch ihr fehlt etwas, das alle anderen Ymsländer haben. Sie dachte, der Wolf hätte ihren Schwanz geholt, doch mit 15 Jahren erfährt sie, dass sie ein Odinskind ist. Sie hatte nie einen Schwanz, wie alle Ymsländer. Von nun an verändert sich ihr ganzes Leben. Ihr Glaube wird in den Grundfesten erschüttert, sie wird verfolgt und verachtet. Doch das ist nur der Anfang. Denn Hirka ist nicht die einzige Fremde, die es durch die Steintore nach Ym verschlagen hat.

 

 

 

Dies ist der erste Teil der Rabenringe-Trilogie, der aus dem norwegischen für das deutsche Publikum übersetzt wurde. Schon 2013 wurde Siri Pettersen mit dem ersten Band berühmt und eroberte mit den beiden Folgebänden ebenfalls die Bestsellerlisten. Nun erscheinen die Bände endlich auf dem deutschen Markt. Da ich kein norwegisch kann, war hier das Warten die einzige Option und ich bin froh, dass der Arctis Verlag sie nun übertsetzt.

Der Einstieg in Hirkas Geschichte hat mir schon wahnsinnig gut gefallen. Man lernt Hirka kennen und ihr Leben in Ymsland. Auch von den Vorurteilen und Hänseleien gegenüber der schwanzlosen Hirka erfährt man einiges. Sie hat keinen leichten Status bei den Bewohnern im Dorf. Doch als sie dann erfährt, dass sie nie ein Ymsländer war, reißt ihr das dennoch die Beine unter dem Körper weg. Wie geht Hirka damit um, wenn sie erfährt, dass das ganze bisherige Leben auf einer Lüge aufgebaut wurde? Dass Hirkas Schwanz gar nicht bei einem Wolfs-Angriff abgebissen wurde, sondern die narben ihr zum Schutz zugefügt wurden. Wenn man erfährt, dass man ein gefürchtetes Odinskind ist?

Der Glaube an den Raben und auch die damit verbundene Furcht vor den Odinskindern sorgt dafür, dass Hirka um ihr Leben fürchten muss. Ich habe jeden Moment der Flucht mit ihr mitgefiebert und erstaunt die Entwicklung der Erzählung sowie der Protagonistin verfolgt.

Dazu fügen sich weitere Erzählstränge von Rime, dem besten Freund Hirkas, der aufgrund seiner Herkunft eine sehr starke Gabe hat und auch einen Platz im Rat erhalten könnte aufgrund seines Familien-Namens. Doch Rime ist nicht so wie alle anderen. Er war stets Hirkas bester Freund. Doch wird er auch mit einem Odinskind befreundet sein können? Auch andere Ratsmitglieder bekommen eigene Erzähl-Parts und man bekommt so ein sehr gutes Bild der anderen Verwicklungen in Ymsland. Es gibt auch hier einige Intrigen und Pläne, die eine weitere Spannunsebene hinzufügen.

Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich. Ich habe schon lange nicht mehr ein so bildgewaltiges und ausgereiftes Jugendbuch gelesen, das immer wieder zu überraschen versteht und mich völlig in seinen Bann gezogen hat. Die Charaktere sind vielschichtig und authentisch. Die Welt Ymsland ist gut durchdacht und vermittelt ein glaubhaftes Bild. Es gibt überall im Buch einen roten Faden. Fragen werden aufgeworfen, die erst später beantwortet werden und so stetige Spannung erzeugen. Dabei fühlt man sich als Leser aber an keiner Stelle von der Welt oder der masse an Namen überfordert. Das Tempo ist genau richtig und wird einem Fantasy-Epos gerecht. Die Begriffe werden am Ende im Glossar auch noch einmal erklärt und vermitteln so die Welt in der Hirka lebt noch ein wenig besser.

Im Nachwort erwähnt die Autorin noch mit wem sie sich alles ausgetauscht hat um die Recherchen für dieses buch zu betreiben. Sie tauschte sich unter anderem mit einem Sprachberater aus, einem Rabner und einem Geologen. Ich finde es unglaublich wie viel liebe zum Detail hier drin steckt um alles authentisch zu gestalten. Und das merkt man beim lesen selbstverständlich.

Ein letztes Wort muss ich nun noch zu dem Cover verlieren, das sich absolut aus der Masse der Fantasy-Romane abhebt und auch wieder ein riesiges Kompliment an den Verlag für die hochwertige Ausgabe des Buches.

 

 

 

Auf dem Titelbild wird eine überregionale schwedische Tageszeitung zitiert, die dieses Buch mit “Ein Klassiker der Zukunft” betitelt. Und ich kann mich da nur anschließen. Dieses Buch hat definitiv das Zeug um Generationen von Fantasy-Fans in den Bann zu ziehen. Ich bin von dem Buch völlig überzeugt und kann euch das Buch absolut empfehlen. Die Wartezeit bis zum nächsten Band geht hoffentlich sehr schnell vorbei.

Das Buch erhält von mir volle:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/die-rabenringe-1-odinskind-siri-pettersen-rezension/

2 Kommentare

  1. Aleshanee

    Guten Morgen Claudi!

    Von dem Buch hab ich ja in den letzten zwei Wochen schon viel gesehen, vielen Dank für deine tolle Rezension! Das wandert direkt auf meine Wunschliste 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Claudi

      Hallo Aleshanee,

      ich weiß ja, welche Fantasyromane du auf deinem Blog so rezensierst und bin mir ganz sicher, dass das genau dein Beuteschema ist 🙂

      Wenn du es gelesen hast bin ich sehr gespannt auf deine Rezension dazu.

      Viele liebe Grüße
      Claudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Für Statistische Zwecke werden auf diesem Server anonymisierte Daten der Besucher gesammelt. Die IP-Adressen werden dabei anonymisiert gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.    Akzeptieren, Ablehnen  
647