Die Frau des Kaffeehändlers ~ Susanne Rubin [Rezension]

 

Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungstermin: 9. September 2019
ISBN: 978-3453423138
Preis: 9,99 € / eBook: 9,99 €
Finde mich bei Amazon!


 

 

 

Hamburg, 1896: Um vom Bankier Ferdinand Claasen einen Kredit zu erhalten, willigt der ehrgeizige Kaufmann Paul Friedrich Magnussen ein, dessen älteste Tochter Amalia zu heiraten. Amalia ist eine kluge Frau und mit ihrer Hilfe gelingt es Paul, seinen Kaffeehandel zu einem florierenden Unternehmen auszubauen. Doch Amalia ahnt nicht, dass er sich eigentlich von Anfang an zu ihrer schönen Schwester Helene hingezogen fühlte …

Über ein Jahrhundert später entdeckt Melina Peters in der Hinterlassenschaft ihrer Großmutter Hinweise auf eine Verbindung zu der Kaffeehändler-Dynastie. Sie bewirbt sich bei P.F. Magnussen und wird die Assistentin des faszinierenden Leonard Magnussen. Von da an taucht sie immer tiefer in die privaten Schicksale ein, die hinter der offiziellen Familiengeschichte im Verborgenen liegen. Sie ahnt nicht, wie sehr diese mit ihrem eigenen Leben verknüpft sind …

 

 

 

Seit ich gehört habe, dass es einen neuen Roman von Susanne Rubin gibt, habe ich mich wahnsinnig darauf gefreut. Denn hinter dem offenen Pseudonym steckt die liebe Susanne Schomann, deren Bücher ich verschlungen habe. Wie ihr sehr ist dies schon einige Jahe her und deshalb habe ich mich umso mehr gefreut, dass es nun etwas neues von ihr gibt.

Dieses Buch spielt auf zwei Zeitebenen, einmal im Jahr 1896 und dann über hundert Jahre später. Schauplatz ist Hamburg und es geht um zwei verschiedene Generationen der Kaffeehändler –  Familie Magnussen. Mich hat sehr fasziniert, wie die einzelnen Ebenen ineinander greifen und man als Leser ein so umfassendes Bild zweier völlig verschiedener Zeiten erhält.

Im Jahr 1896 lernt Paul Magnussen den Bankier Claasen kennen. Er soll ihm einen Kredit gewähren um sein Kaffeekontor auszuweiten. Doch dies bewilligt er nur unter der Prämisse, dass er seine älteste Tochter Amalia heiratet. Natürlich soll der junge Pauk auch angemessen um sie werben und ihr so das Gefühl geben, dass er wirklich aus Liebe eine Verbindung in Betracht zieht. Denn nur dann bekommt er den Kredit. Dass sich Paul eigentlich mehr zu Amalias Schwester Helene hingezogen fühlt darf sich Paul aber nicht anmerken lassen, denn Helene wird Pauls besten Freund heiraten.

Schon hier bietet sich ausreichend Konfliktpotenzial um eine große Geschichte zu füllen, doch Susanne Rubin geht einen Schritt weiter, indem sie ein Familiengeheimnis einbaut. Dieses fällt Melina im heutigen Hamburg zufällig im Nachlass ihrer Großmutter in die Hände. Der mysteriöse Ordner weckt ihre Neugier und so macht sie sich daran zu erforschen welche Verbindung ihre Großmutter zum Magnussen-Konzern hatte. Sie sieht es als Wink des Schicksals, dass gerade eine freie Stelle zu besetzen ist und sie so besser nachforschen kann. Als sie für den charaismatischen Leonard Magnussen arbeitet taucht sie immer tiefer in die Familiengeschichte ein.

Mit Melina und Amalia hat Susanne Rubin zwei starke Persönlichkeiten geschaffen, die diese Familiensaga wahnsinnig spannend machen. Ich mag Geschichten über starke Frauen und gerade, dass Amalia in ihrer Zeit schon so eine starke Persönlichkeit war gefällt mir wahnsinnig gut. So bin ich beiden Zeitebenen sehr gerne gefolgt und habe mich ganz in diese wundervolle Geschichte fallen lassen können.

Beide Ebenen bieten ihre Konflikte, deshalb blieb es stets spannend. Der wunderbare Schreibstil der Autorin hat dazu beigetragen, dass ich die Welt um mich herum ein wenig vergessen konnte und die Lesezeit sehr genossen habe.

 

 

 

Eine Familiensaga, die eine ganze Familiendynastie Kaffeehändler überspannt. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt und habe mitgefiebert und mich von den Wendungen überraschen lassen. Ein wunderbares Buch, das mich überzeugen konnte mit authentischen Figuren, Spannung, Wendungen, Gefühl und gelungen verknüpften Ebenen.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/die-frau-des-kaffeehaendlers-susanne-rubin-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.