Die Entführung der Dinharazade ~ Christina Wermescher [Rezension]

 

Taschenbuch: 200 Seiten
Verlag: Amrûn Verlag
Erscheinungstermin: 15.11.2021
ISBN: 978-3958694712
Preis: 12,90 € / eBook: 4,99 €
Finde mich bei Amazon!

„Ich entschuldige mich im Vorfeld für alle Unannehmlichkeiten, liebe Dinharazade. Aber ich werde Euch nun entführen.“ Dinharazade wird vom berüchtigten Wüstenkönig Khan Bassam direkt aus dem Palastgarten ihres Schwagers entführt. Wider Erwarten stellt sich die Situation völlig anders dar und sie kann sich in Khans Oase freier entfalten als zu Hause in Samarqand. Doch bald geht es nicht mehr nur um eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, denn ihrem Glück steht eine magische Intrige entgegen, die alles zu zerstören droht. Ein düster-romantischer Fantasyroman aus tausendundeiner Nacht

Quelle Amrûn Verlag

 

 

 

Dinharazade wird vom berüchtigten Khan Bassam entführt. Sie ist die Schwester von Scheherazade und lebt dort mit ihr im Palast. Doch als sie entführt wird, ist sie keineswegs der Vogel im Käfig, denn schnell stellt sie fest, dass Khan Bassam ihr viel mehr Freiheiten genehmigt, als sie je hatte. Dinah kann sich frei entfalten und ihrer Neugier und ihrem Tatandrang nachgeben. Das ist sehr schön zu sehen wie sie aufblüht.

Es handelt sich hauptsächlich um eine Liebesgeschichte zwischen Khan Bassam und Dinah. Leider konnte ich die Entstehung des Bandes zwischen den beiden nicht immer greifen und nachfühlen. Doch das hat dem Lesevergnügen keinen Abbruch getan. Denn Christina Wermescher hat aus den Märchen von 1001 Nacht etwas völlig Neues gemacht. Nicht nur dadurch, dass es im die Schwester Dinah geht, sondern es gibt auch Steampunk-Elemente und Magie.

Diese Mischung hat es schon wirklich in sich. Dadurch ist es der Autorin gelungen einige völlig neue Facetten in das Setting von 1001 Nacht einzubringen.

Dinah ist ein wundervoller Charakter, weil sie stark, neugierig und mutig ist. Sie steht für ihre Wünsche und ihre Lieben ein und lässt sich nicht von ihrem Weg abbringen. Khan Bassam fand ich von Anfang an mysteriös und aufregend. Er zeigt aber auch direkt nach der Entführung seine weiche Seite und signalisiert Dinah, dass sie eine Weile bei ihm leben soll und er sie dann gehen lassen wird, wenn sie sich gegen ihn entscheidet.

Dinahs Schwager und ihre Schwetsre bleiben eher im Hintergrund, da sich die Story hauptsächlich an Khan Bassams Hof abspielt.

Der Schreibstil ist wunderbar und sehr kurzweilig. Durch die eine oder andere Überraschung und Actionszene gibt es keine Langeweile zwischendrin und das Buch liest sich wirklich gut. Einige mehr Szenen hätte ich mir zwischen Dinharazade und Khan gewünscht um die Gefühle der beiden etwas besser nachempfinden zu können. Vielleicht auch ein Kapitel aus Khans Sicht wäre hier gut gewesen um das Bild zu vertiefen.

An einigen Stellen musste ich auch schmunzeln, gerade als es um die Granatäpfel geht, hatte ich tatsächlich stets ein Bild vor Augen. Herrliche Szenen, die mich nun Granatäpfel essende Menschen mit anderen Augen sehen lassen wird.

Die Autorin schafft es gemeinsam mit Dinharazade das Bild des Orients lebendig vor den Augen entstehen zu lassen. Ich roch förmlich den Chai-Tee und habe mir auch selbst einen aufgebrüht während des Lesens.

Es gibt einige Wendepunkte, mit denen ich so gar nicht gerechnet habe und die dem Buch deshalb einiges an Spannung verleihen. Es gab einen Punkt ab dem ich das Buch sogar dann in einem Rutsch fast gelesen habe, weil ich dringend mehr wissen wollte.

 

 

 

Insgesamt eine völlig andere Version aus 1001 Nacht, aber so spannend und interessant gestaltet, dass es sehr kurzweilig ist und viele schöne Lesestunden beschert hat. Mir hat es wirklich gut gefallen und ich kann euch empfehlen zu diesem Buch zu greifen, wenn ihr auf eine Mischung aus Orient, 1001 Nacht, Magie und Steampunk mit einem Schuß Romance steht.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/die-entfuehrung-der-dinharazade-christina-wermescher-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.