Devlin House ~ Sam Bennet [Rezension]

 

Broschierte Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Eisermann Verlag
ISBN: 978-3961731510
Erscheinungstermin: 19.08.2020
Preis: 12,90 € / eBook: 3,99 €
Finde mich auf Amazon!


 

 

 

Am Sterbebett ihres Vaters erhofft sich New Yorkerin Megan Antworten auf all die unbeantworteten Fragen ihrer Vergangenheit. Erst als sie ihren irischen Wurzeln zurück an die malerische Küste Kerrys folgt, findet sie im unheimlichen Familienanwesen Devlin House Hinweise auf ein dunkles Familiengeheimnis. Nur der gutaussehende Pferdepfleger Connor Barry ist bereit ihr zu helfen …

 

 

 

Megan hat ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihrer Familie. Ihr Vater war ein Tyrann, der Megan regelmäßig misshandelt hat und sie oft schlug. Als ihr Vater im Sterbebett liegt, reist sie mit gemischten Gefühlen an. Sie möchte gern wissen was genau mit ihrer Mutter geschah und auch welche grausamen Geheimnisse ihr Vater hütete. Doch all dies bleibt ihr zunächst verwehrt, denn der sterbende Mann redet nur unzusammenhängendes Zeug. Oder doch nicht?

Um diesem Geheimnis auf den Grund zu gehen, muss sie ihr Erbe antreten und nach Devlin House gehen. Doch was sie hier findet ist dunkler als alles was sie erwartet hätte. Einzig der gutaussehende Connor Barry ist wirklich bereit ihr zu helfen. Alle anderen wissen offenkundig Bescheid und verschweigen ihr Wissen lieber. Wird Megan dem Schweigen ein Ende machen können? und wird sie die Wahrheit ertragen?

Ich war ab der ersten Seite in diesem Buch gefangen. Megan hat mich fasziniert, weil sie so ein facettenreicher Charakter ist und man gleich spürt, dass sie in ihrem Leben einiges ertragen musste und dennoch ist sie eine starke Frau, die genau weiß was sie will. Anfangs werden durch Gedanken nur angedeutet was sie in ihrer Kindheit erlebt hat, doch daraus bildet sich nach und nach ein erschreckendes Bild. Ich wusste dann was die gebürtige Irin von ihrer Familie weggetrieben hat.

Doch auch die anderen Charaktere sind keineswegs flach, sondern haben ihre Macken und Tiefen. Deshalb hat mir das Lesen von Sam Benetts Roman umso mehr Freude bereitet. Ich musste zunächst jeden einzelnen erst einmal kennen lernen und selbst als ich dachte bescheid zu wissen hat das Buch immer wieder einige Überraschungen parat.

Das Setting in Devlin House hat  mir ausgesprochen gut gefallen. Es gibt wilde Landschaften und ein Herrenhaus, das teilweise verfallen und unbewohnbar ist. Megan beschließt, dass sie das Haus wieder aufbauen will. Hofft sie doch in den unzugänglichen Etagen einige Hinweise darauf zu finden was wirklich passiert ist mit ihrer Mutter.

Die Spannung nimmt noch einmal massiv zu, wenn Megan in Devlin House ankommt. Es gibt auch immer mal wieder Hinweise, die darauf deuten, was geschehen ist. Doch das Geheimnis steht nicht ausschließlich im Fokus der Geschichte. Auch die zerrüttete Beziehung der Familienmitglieder untereinander sowie die aufkeimenden Gefühle zwischen Megan und Connor spielen eine Rolle.

Dies alles verknüpft Sam Benett gekonnt zu einer Geschichte, die ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe.

 

 

 

Spannende, mysteriöse Romantasy mit Spuk-Elementen erwartet euch hier. Ein sehr gelungener Mix, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat und den ich euch absolut empfehlen kann.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/devlin-house-sam-bennet-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.