Der König der Gaukler ~ Andreas Otter [Rezension]

 

Taschenbuch: 438 Seiten
Im Selfpublishing erschienen
Erscheinungstermin: 29.12.2017
ISBN: 978-1978176010
Preis: 14,97 € / eBook: 0,99 €
Finde mich auf Amazon!

 

 

 

Schwaben, Mitte des 14. Jahrhunderts: Simons Eltern kamen bei einem furchtbaren Brand ums Leben und seitdem möchte der junge Köhlerbursche einer der größten Feuerspucker aller Zeiten werden um das Element, das ihm so vieles nahm zu beherrschen. Als die Pest ausbricht muss Simons ein Heimatdorf allerdings verlassen und schließt sich einer Gauklertruppe an, die ihn aufnimmt. Von nun an ist er ein Teil des fahrendes, außgestossenen und rechtlosen Gauklervolkes und begeistert die menschen mit seiner erlernten Kunst. Derweil tobt um ihn herum weiterhin die Pest. Anna, eine kartenlegende Wahrsagerin, prophezeit Simon, dass sein Wunsch in Erfüllung gehen und er als Feuerspucker vom Volk bejubelt und von Königen ausgezeichnet werden wird. Simon ist fasziniert von der rätselhaften Frau, die ihn auf unerklärliche Weise berührt. Doch als er eines Tages erfährt, wer Anna wirklich ist,  begreift er, dass ihr Geheimnis sie alle in Gefahr bringen kann.

 

 

 

Ich habe schon seit einiger Zeit keinen historischen Roman mehr gelesen und als ich dieses Buch sah und den Klappentext gelesen habe, wollte ich unbedingt mehrt von Simon, Anna und den Gauklern wissen.

Wir begegnen zunächst Simon, der uns sein Schicksal erzählt. An seiner Seite erleben wir den Tod seiner Eltern und auch die Faszination des Feuers. Er ist ein beeindruckender Charakter, der durch eine große Portion Wagemut auch oft die falsche Entscheidung trifft und zu Übertreibungen neigt. Dennoch muss man ihn einfach mögen, denn er hinterfragt sein eigenes Handeln immer wieder und ist sehr loyal zu den Menschen, die ihm etwas bedeuten.

Dann gibt es die Perspektive von Mirjam/Anna, die uns berichtet wie es ihr in ihrer Heimatstadt ergangen ist und wie sie alles verlor und als Wahrsagerin auf die Gauklertruppe stieß. Bei ihr mochte ich ganz besonders diese warmherzige und selbstlose Art. Sie kümmert sich um ihre Freunde und ihre Liebsten ohne sich Gedanken darüber zu machen, was sie für einen Preis dafür wird zahlen müssen. Dazu steht sie für ihre Überzeugungen ein und riskiert lieber ihr Leben als diese vollständig zu verraten. Denn wer sie wirklich ist, das hat sie nie ganz vergessen wollen.

Eine Protagonistin, die mich sehr beeindruckt hat ist auch Katharina, ein Mitglied der Gauklertruppe. So jemanden wie sie wünscht man sich als Freundin an seiner Seite. Sie braucht eine ganze Weile bis sie zu jemandem Vertrauen fasst, weil sie eine furchtbare Kindheit hatte und mit ihr zahlreiche schlechte Erfahrungen machen musste. Aber, wen sie einmal ins Herz geschlossen hat, der kann sich ihrer Freundschaft und Loyalität bewusst sein.

Das Setting der Handlung ist mitten in der schlimmsten Zeit der Pest in Schwaben angesiedelt und geht auf der Reise der Gauklertruppe ein gutes Stück durch Deutschland hindurch. An jedem Ort schildert der Autor eingänglich wie es rund um die Menschen zu dieser Zeit aussah. Ich bin wirklich froh diese schlimmen Zeiten nicht miterlebt zu haben, denn das war eine wahnsinnig schwere Zeit für alle. Die Bewohner der Städte und Dörfer, die nicht wussten woher genau die Krankheit kommt und die dann lieber einem anderen die Schuld zuschieben wollten. In diesem Fall waren für alle die Juden schuld an der Seuche. So hat man nicht nur die Opfer der Pest verbrannt, sondern in vielen Städten die Judenviertel völlig ausgelöscht. Der Autor beschönigt hier nichts und lässt die Leser an all den Grausamkeiten dieser zeit teilhaben ohne jedoch seine Protagonisten zu vergessen. Die Wege der Charaktere bringen so viel Spannung hinein, und sie sind vor allem so authentisch, dass man ihrem Weg weiterhin folgen möchte und gespannt weiter liest wie es ihnen noch ergehen wird.

Der Autor schafft es diese düstere Atmosphäre einzufangen und dazu einen gelungenen Spannungsbogen rund um die beiden Hauptprotagonisten zu entwerfen, dass man das Buch nur schwerlich aus den Händen legen kann.

Der Schreibstil ist ebenfalls sehr ansprechend und verschaffte mir viele spannende und gelungene Lesestunden. Er beschreibt die Dinge sehr vorstellbar und realistisch und verliert sich aber nicht in winzigen Details. Das hat mir sehr gut gefallen.

Es handelt sich hier um einen Einzelband, der ein in sich geschlossenes Ende hat. Natürlich, wie immer bei historischen Romanen wird der Lebensweg der Protagonisten weiter gehen, aber die Haupthandlung ist an dieser Stelle zu einem runden Ende gekommen. Sehr gut fand ich auch, dass die Handlung durchaus die eine oder andere Überraschung beriet hielt und mich so verblüffen konnte.

 

 

 

 

Authentische Charaktere und eine mitreißende Geschichte in Zeiten der Pest erwartet die Leser hier. Wer Simon und Anna gern auf einem großen Abenteuer folgen möchte, dem kann ich diesen Roman wirklich ans Herz legen.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/der-koenig-der-gaukler-andreas-otter-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Für Statistische Zwecke werden auf diesem Server anonymisierte Daten der Besucher gesammelt. Die IP-Adressen werden dabei anonymisiert gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.    Akzeptieren, Ablehnen  
637