Das Strahlen des Herrn Helios ~ Meike Stoverock [Rezension]

 

Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Klett-Cotta
Erscheinungstermin: 23.07.2022
ISBN: 978-3608986662
Preis: 22,00 € / eBook: 17,99 €
Finde mich auf Amazon!

In einer Welt voller ungewöhnlicher Phänomene, in der Tiere aufrecht gehen und Kleider tragen, stellt sich einer dem Verbrechen entgegen.

Der Hase Skarabäus Lampe ist ein genialer Detektiv, analytischer Kopf und ganz nebenbei auch Hobby-Entomologe. Im Mittelpunkt seines ersten Falles steht ein grausames Verbrechen in einem kleinen Wanderzirkus. Die städtische Polizei stößt mangels ordentlicher Ausstattung und fehlender Weitsicht wie üblich an ihre Grenzen, so dass Skarabäus einmal mehr helfen muss, Licht ins Dunkel zu bringen.

Der Löwe Helios, Direktor eines Wanderzirkus, wurde ermordet und die Umstände seines Todes sind so seltsam, dass Skarabäus Lampe schnell klar wird: Dahinter steckt mehr als die drohende Auflösung des Zirkus, wie die Polizei vermutet. Zwischen bunten Zelten und schummrigen Schaustellerwagen liegt vieles im Schatten und nach und nach findet der Meisterdetektiv heraus, dass jeden der »Freaks« eine ganz eigene Geschichte mit dem Direktor verband. Doch welche reicht für ein Mordmotiv? Bei seinen Ermittlungen wird der Detektiv unterstützt von seinem ehemaligen Kindermädchen Helene Pick, sowie dem kleinen Straßenkater Teddy, den Lampe wie einen Sohn liebt, was er aber nie zugeben würde. Als Teddy mitten in den Ermittlungen entführt wird, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit und der nüchterne Verstand des Detektivs gerät an seine Grenzen.

Quelle Klett-Cotta Verlag

 

 

 

Das Buch hat mich direkt auf den ersten Blick angesprochen. Das harmonische und ungewöhnliche Cover und der Klappentext, der einen tierischen Kriminalfall versprach. Also zögerte ich nicht lange und Griff zu “Das Strahlen des Herrn Helios”.

Skarabäus Lampe bekommt einen neuen Fall. Als Detektiv ist er stets dafür da, die Schnüffler der Polizei zu kontrollieren und oft auch falsche Fährten zu widerlegen. Die Polizei besteht nämlich generell aus Hunden, die sich einmal einen Geruch in der Nase total sicher sind, wer der Täter ist. Dabei schauen sie meistens weder rechts noch links. Und hier kommt Herr Lampe ins Spiel. Auch im Mordfall an Herrn Helios ist er schnell der Meinung, dass der Gorilla frei gelassen werden muss. Denn er sollte nur ein Bauernopfer sein in dem Fall.

Doch wer hat den Zirkusdirektor getötet? Jeder der Artisten macht sich auf seine Weise verdächtig, da sie alle eins gemeinsam haben: Eine Vergangenheit mit Herrn Helios. Doch welche Geschichte genügt um ein Mordmotiv hervorzurufen? Um das herauszufinden stürzt sich Herr Helios in den Fall. Auch sein treuer Assistent Teddy, ein Straßenkaterchen, unterstützt ihn. Doch dann gerät Teddy ins Kreuzfeuer und wird entführt. Wer ist der Täter? Wird Lampe seinen Freund und Ziehsohn retten können? Und wer hat den Löwen Helios getötet?

Der Aufbau der Story und der Welt hat mir sehr gut gefallen. Es gibt zahlreiche Kleinigkeiten, die dieser Stadt einen ganz eigenen Charme geben. Alleine die Beschreibung der Dreischnecks hat mich zum Schmunzeln gebracht. Die langsamere und günstigere Alternative zum Taxi, die aber eigentlich nur den Verkehr aufhalten. Ein Huhn sorgt bei Lampe für die gute Haushaltsführung und kümmert sich auch liebevoll um Teddy, wenn er mal zu Besuch ist.

Dazu all die kleinen Charakterzüge, Ecken und Kanten die die einzelnen Protagonisten vorzuweisen haben. Für mich ergab sich hier ein ganz wundervolles Bild, das ein wenig an Basil, der Mäusedetektiv erinnerte. Ein Schuss Zoomania hinzugefügt für die Prise Humor und Animal Farm. Ergänzt wurde all das durch Steampunk-Elemente und so hat die Autorin mit Herrn Helios eine ganz spezielle Welt erschaffen, die sehr viel Spannung vermittelt. Durch die individuelle Note ist es auch keine Kopie der genannten Welten, sondern was ganz eigenes. Sehr faszinierend und Lesenswert auf jeden Fall.

Der Spannungsbogen entwickelt sich zunächst wie in jedem Krimi noch ein wenig gemächlich. Schließlich muss man erst mal die Welt, die Protagonisten und die Verdächtigen kennenlernen. Mit Teddys Entführung nimmt die Handlung dann erst so richtig Fahrt auf. Da das Buch recht dünn ist, findet die Entführung dann erst in Hälfte zwei statt und so brachte es circa das halbe Buch bis es richtig los ging. Doch die Beschreibungen sind so kurzweilig und schon zu Beginn einige Verdachtsmomente da, dass ich mich gut unterhalten gefühlt habe.

 

 

 

Insgesamt ein gelungenes Leseerlebnis im Stil von Sherlock Holmes. Wer gerne Detektivgeschichten mag und auf ungewöhnliche Settings steht, der wird hier einige schöne Lesestunden erleben dürfen.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/das-strahlen-des-herrn-helios-meike-stoverock-rezension/

1 Ping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.