Das Grandhotel an der Alster ~ Susanne Rubin [Rezension]

 

Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungstermin: 09.08.2021
ISBN: 978-3453425460
Preis: 10,99 € / eBook: 9,99 €
Finde mich auf Amazon!

Ein unerwartetes Erbe, eine unmögliche Liebe und ein erschütterndes Geheimnis

Hamburg, 2019: Als der Besitzer des Hotel Jacoby stirbt, ist die Überraschung groß: Das Hotel geht nicht an seine Kinder, sondern an Ryan Maclane aus Schottland. Emily Magnussen regelt die Übergabe – sie ist sofort fasziniert von Ryan, der ebenfalls nicht weiß, warum er das prestigereiche Hotel erbt. Gemeinsam gehen sie dem Geheimnis auf den Grund.

Sechzig Jahre zuvor: Nach dem Tod ihres Mannes hat Lina Jacoby das Hotel ihrer Eltern allen Zweiflern zum Trotz durch die Kriegsjahre gebracht und will ihm nun zu neuem Glanz verhelfen. Dass sie sich in ihren Chefkoch Martin verliebt, macht es nicht leichter. Da taucht eine Hebamme auf, die Lina eine unfassbare Geschichte erzählt, die alles, was sie über ihre Familie zu wissen glaubte, ins Wanken bringt …

Quelle des Textes

 

 

 

Nachdem ich das Buch gesehen hatte, habe ich mich sehr gefreut in das Grandhotel zu reisen. Natürlich wollte ich auch erfahren was genau das Familiengeheimnis ist von dem im Klappentext die Rede ist.

Es gibt zwei Zeitebenen, die sich immer mal wieder abwechseln. Zum einen haben wir da das Jahr 2019. Der Besitzer des berühmten Hotel Jacoby ist verstorben. Doch nicht seine Kinder erben das Grandhotel, sondern Ryan MacLane aus Schottland.  Die Familie Jacoby ist erbost und versteht nicht wie der Fremde an ihr Erbe kommt. Selbst Ryan versteht nicht wie er zu dieser Ehre kam und versucht herauszufinden woher sein plötzliches Erbe kommt und wieso Herr Jacoby, den er gar nicht kannte an ihn gedacht hat.

Die zweite Zeitschiene beginnt im Jahr 1919. Lina Jacoby hat als einziges Kind das Hotel ihrer Familie geerbt, denn einen Sohn gibt es nicht. Für eine Frau sehr ungewöhnlich. In der damaligen Zeit hätte das Lina als Frau und ohne einen Ehemann niemand zugetraut. Und Frauen, die etwas leisten wollten gab es damals viele. Aber nicht jeder Händler war bereit mit einer Frau zusammenzuarbeiten und es gab zahlreiche weitere Hindernisse, die allein das Geschlecht mit sich brachte in dieser Zeit. Vierzig Jahre später will sie dem Grandhotel zu altem Glanz verhelfen, hat sich in den Chefkoch Martin verliebt und erfährt in dieser Zeit ein unfassbares Geheimnis, das ihre Familie lange verborgen hat.

Ich mochte beide Zeitebenen gerne, da sie alle ein wenig mehr Einblick verschaffen in die sich verändernde Welt. Mir persönlich hat Linas Einsicht ein wenig besser gefallen, da bei Ryan in der Gegenwart etwas weniger geschieht und Linas Leben im Grandhotel mehr Wendungen nimmt und Spannung mehr aufbaut.

Etwas schade fand ich, dass der Klappentext zu viel von der Geschichte vorweg nimmt. Deshalb blieben beim Familiengeheimnis die großen Überraschungen für mich leider aus.

Der Schreibstil von Susanne Rubin ist ein absoluter Traum. Ich liebe es, wie sie es schafft mich als Leserin in eine andere Zeit zu versetzen und den Flair des Grandhotels fühlen zu lassen.

 

 

 

Ein gelungener historischer Roman, der es geschafft hat das Grandhotel vor meinen Augen lebendig werden zu lassen. Mir hat diese Reise gut gefallen und ich freue mich schon auf mehr Bücher der Autorin.

Ich vergebe:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/das-grandhotel-an-der-alster-susanne-rubin-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.