Black Alchemy 1- Das Schwert der Totengöttin ~ Katharina v. Haderer [Rezension]

 

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Knaur TB
Erscheinungstermin: 03.06.2019
ISBN: 978-3426524527
Preis: 9,99 € / EBook: 9,99 €
Finde mich auf Amazon!


 

 

 

  1. Das Schwert der Totengöttin (03.06.2019)
  2. Der Garten der schwarzen Lilien (03.02.2020)
  3. Der Herrscher des Waldes (02.06.2020)

 

 

 

Willkommen in Tradea – wo sich die Toten aus ihren Gräbern erheben!

Als Sergent Erik Zejn degradiert und von der Hauptstadt ins Vorland versetzt wird, rechnet er mit Ereignislosigkeit und Langeweile. Doch dann erheben sich die Toten aus den Gräbern und greifen die Lebenden an.

Zejn steht vor der größten Herausforderung seines Lebens: Um die Menschen zu retten, muss er herausfinden, wie er die Toten für immer zurück unter die Erde schicken kann. Die Einzige, die mehr über die unheimlichen Vorgänge zu wissen scheint, ist die Kräuterhexe Mirage, doch Zejn ist sich sicher, dass man ihr nicht trauen kann.

Mirage ist keine Hexe, sondern Alchemistin und versucht alles, um die Bedrohung aufzuhalten. Nur deshalb ist sie immer in der Nähe, wenn die Toten erwachen. Schnell beginnt die Bevölkerung zu glauben, dass sie für die Angriffe verantwortlich ist und wendet sich gegen sie. Wenn Mirage sich selbst retten will, muss sie ihre Unschuld beweisen und die Toten für immer zurück unter die Erde bringen.

Weder Zejn noch Mirage ahnen, dass die Toten nicht ihre einzigen Feinde sind.

 

 

 

Schon auf den ersten Seiten hatte mich die düstere Atmosphäre des Buches gefangen genommen. Erzählt wird aus der Perspektive von Zejn und aus der Sicht von Mirage in der dritten Person. Da die Überschriften immer gleich mitteilen um wen es sich nun handelt, weiß man auch schnell wo man sich in der Erzählung befindet.

Die Autorin hat mit Erik Zejn einen Protagonisten erschaffen, der sich treu an alle Gesetze hält und dennoch in der Hauptstadt Tradeas eine Degradierung erfahren musste. Wie genau diese Zustande kam erfährt man im weitern Verlauf der Geschichte noch. Nun hält er sich immer streng an alle Regeln und landet in einem Dorf, in dem er höchstens seine Untergebenen einmal im Wirtshaus aufsammeln muss. Als er hört, dass eine Hexe namens Mirage hier praktiziert, will er sie um jeden Preis ausliefern. Immerhin könnte er so wieder zurück auf seinen Posten wie er hofft.

Doch nicht an allem trägt Mirage die Schuld. Als sich die Toten erheben wird in beiden Erzählsträngen klar, dass weder Zejn noch Mirage etwas damit zu tun haben. Beide wollen das Auferstehen verhindern.

Doch sie kämpfen zu sehr gegeneinander um zu sehen, dass sie das gleiche Ziel haben. Und nicht nur die Toten bedrohen die beiden. Werden sie diesem Kampf gewachsen sein?

Ich bin der Geschichte sehr gerne gefolgt. Es gibt blutige Kämpfe und viel Action, aber auch einige lustige Momente, die mich schmunzeln liessen. Mirage hat einen guten Humor. Zu einem heimlichen Favoriten von mir hat sich Barthell entwickelt. Er ist Zejns Untergebener und hat eine so erfrischende Art, dass man ihn einfach mögen muss.

Ein wenig gestört haben meinen Lesefluss allerdings die französischen Sätze, die die Autorin immer mal wieder verwendet. Leider gibt es hier keine Übersetzung und so musste ich mir den Sinn immer aus der Handlung erschließen. Für jemanden der kein französisch spricht eine Herausforderung. Später habe ich mir dann die Google Übersetzer App aktiviert und die Sätze einfach mit der Kamerafunktion übersetzt. Dennoch störte das den Lesefluss immer mal wieder.

Der Rest des Buches dagegen ist grandios und hat mich mit immer wieder neuen Wendungen und Überraschungen überzeugen können. Die etwas hoch gestochene Sprache passt genau zu der Zeit, in der das Buch spielt. Ich habe mich voll und ganz in die Welt Tradeas entführen lassen können.

Das Ende ist natürlich offen, da dies ein Mehrteiler ist, habe ich das auch so erwartet. Dennoch lösen sich einzelne Geheimnisse schon im ersten Band, sodass man als Leser nicht mit unzähligen Fragezeichen allein gelassen wird.

 

 

 

Ein wahnsinnig gelungener Auftakt, der mich gut unterhalten hat mit seiner düsteren Atmosphäre und den humorvollen Momenten. Einziger Kritikpunkt sind die französischen Sätze für die ich mir eine Übersetzung gewünscht hätte. Dennoch hat mir Band 1 so gut gefallen, dass ich mir gleich den zweiten gekauft habe und gespannt bin wie es weitergehen wird.

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/black-alchemy-1-das-schwert-der-totengoettin-katharina-v-haderer-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.