Roseend 1 – Wölfin des Lichts ~ Christa Kuczinski [Rezension]

 

Taschenbuch: 188 Seiten
Verlag: Bookshouse
Erscheinungstermin: 10.02.2015
ISBN: 978-9963527939
Preis: 11,99 € / eBook: 2,99 €
Kauf mich!

Die Roseend-Trilogie im Überblick: 
  1. Wölfin des Lichts (10.02.2015)
  2. Schattenklang (31.08.2015)
  3. Blutmond (10.03.2016)

 

Inhalt:

Sara ist seit Jahren auf der Flucht vor ihrem Ex-Freund Simon. Da verschlägt es sie nach Roseend und endlich scheint sie ihren Frieden zu finden. Die Bewohner scheinen alle nett und zuvorkommend und auch irgendwie anders zu sein als Sara es bisher erlebt hat. Als sie sich in Jack verliebt, der eine Vormachtsstellung im Ort hat, bringt der Mond Veränderungen ans Licht und es stellt sich heraus, dass Sara doch nicht so ist wie alle anderen. Werden Sara und Jack den Kampf um die Liebe gewinnen? Oder wird Saras Andersartigkeit die aufkeimende Liebe ersticken?

Rezension: 

Hier handelt es sich um den Auftakt zur Roseend-Trilogie in dem Sara und Jack die Hauptrolle spielen. Sara ist erst vor kurzem nach Roseend gezogen und erhofft sich so ihrem gewalttätigen Ex-Freund zu entkommen. Als sie das erste Mal auf Jack trifft spürt man sofort die Funken, die zwischen den beiden überspringen und man ahnt, dass sich zwischen den beiden Protagonisten eine Beziehung anbahnen wird. Doch Sara hütet eine dunkle Vergangenheit und ein noch größeres Geheimnis. Denn sie ist nicht wie alle anderen und das könnte ihr schnell zum Verhängnis werden. Deshalb distanziert sie sich auf Nachfragen zu ihrer Vergangenheit von Jack und lenkt schnell vom Thema ab.

Doch es dauert nicht lange bis Saras Geheimnisse sie einholen. Ob Saras und Jacks Liebe stark genug sein wird dieser Belastung stand zu halten?

Diese Trilogie habe ich tatsächlich lange Zeit nicht auf dem Leseplan gehabt und wurde durch ein Bloggerseminar der Netzwerkagentur Bookmark, bei dem die Autorin ebenfalls anwesend war,  darauf aufmerksam. Und ab dem Moment wo ich das Buch in Händen hatte wollte ich es unbedingt lesen. So kam es, dass ich mit dem ersten Teil auch nicht allzu lange gewartet habe und mich in die Seiten gestürzt habe.

Der lockere und angenehme Schreibstil der Autorin hat mich schnell meine Umgebung vergessen lassen und das beschauliche Roseend erschien vor meinen Augen. Die kleinen Cottages und den nahegelegenen See würde ich zu gerne einmal in echt sehen. Hier kann ich mir einen ruhigen und entspannten Urlaub gut vorstellen.

Die Handlung des Buches nimmt auch recht schnell an Spannung auf, denn als Sara Jack zum ersten mal trifft, setzt sich eine Handlung in Gang, die nicht mehr zu stoppen ist. Und als ihre Vergangenheit ans Licht kommt und sie davon eingeholt wird, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Mehr werde ich euch dazu aber nicht erzählen, denn das dürft ihr ruhig selbst in Erfahrung bringen.

Die emotionale Achterbahnfahrt von Sara war sehr gut nachvollziehbar erzählt und auch aus Jacks Sicht gibt es ein paar Abschnitte, die den Blick auf die Geschichte gelungen erweitern.

Der Showdown am Ende hat mir auch gut gefallen. Großer Pluspunkt ist, dass es keinen fiesen Cliffhanger am Ende gibt und man nicht das Gefühl hat nur ein halbes Buch gelesen zu haben. Dennoch möchte ich sehr gerne in Erfahrung bringen was in Roseend noch so geschieht und freue mich schon auf die anderen beiden Teile der Trilogie.

Fazit:

Wer gern Romantasy liest, dem kann ich eine Reise nach Roseend empfehlen. Mir hat die Reise gut gefallen und ich werde sicherlich auch noch die anderen Teile lesen.

Ich vergebe hier: ★★★★☆

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/roseend-1-woelfin-des-lichts-christa-kuczinski-rezension/

1 Kommentar

  1. Tanjas Bunte Welt

    Auch ich habe ihn gelesen und fand das Buch sehr gut und man konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>