Götterfunke 1 – Liebe mich nicht ~ Marah Woolf [Rezension]

 

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Dressler
Erscheinungstermin: 20. Februar 2017
ISBN: 978-3791500294
empfohlenes Alter: ab 14 Jahre
Preis: 18,99 € / eBook: 14,99 €
Kauf mich! 

Die Götterfunke – Trilogie:
  1. Liebe mich nicht (20.02.2017)
  2. Hasse mich nicht
  3. Verlasse mich nicht

 

Inhalt:

Jess möchte einfach nur ein paar entspannte Ferientage in den Rockys verbringen zusammen mit ihrer besten Freundin Robyn. Doch dann lernt sie Cayden kennen und alles verändert sich. Denn während Jess sich ernsthaft in Cayden zu vverlieben scheint, verfolgt dieser ganz eigene Pläne. Er ist der Göttersohn Prometheus und hat einen Deal mit Zeus, den er erfüllen will. Denn nur, wenn er ein Mädchen findet das ihm widersteht, wird Zeus es ihm endlich gewähren sterblich zu werden. Wird Cayden auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Rezension:

Lange habe ich auf das neue Buch von Marah Woolf gewartet und mich sehr gefreut endlich Band 1 der neuen Trilogie in Händen zu halten. Und ich habe sie bereits Anfang des Jahres verschlungen.

Zunächst begegnet man Jess und ihrer Freundin Robyn. Beide sind sehr unterschiedlich und sind vielleicht gerade deshalb so gute Freundinnen.Sie reist in ein Camp in den Rockys um hier ihre Ferien zu verbringen und ein wenig Abstand zu ihrer Familie zu bekommen. Da ahnt sie aber noch nicht, dass in diesem Feriencamp ein wahrhaft göttliches Schauspiel geschehen wird. Neben Zeus, Prometheus, Aphrodite, Hades und so weiter haben sich alle dort versammelt um der erneuten Wette mit Prometheus beizuwohnen. Denn dieser will unbedingt sterblich werden und das wird Zeus ihm nur gewähren, wenn er es schafft, dass ihm ein Mädchen widersteht.

Mir hat diese Idee sehr gut gefallen und ich mochte den Schauplatz und die vielen jung gebliebenen Götter. Zeus und Hera waren allerdings als Eltern ein paar Jahre älter als ihre Kinder. Langsam spührt Jess, dass hier einiges nicht stimmt. Doch in Caydens Gegenwart wird ihr Puls viel schneller und sie hat dieses Kribbeln. Ist sie etwa dabei sich das erste Mal so richtig zu verlieben? Doch Cayden stößt sie immer wieder von sich und zeigt ihr, dass er sie nicht will. Dennoch vergibt sie ihm immer wieder und wirft sich im quasi an den Hals. Das war eine der Dinge, die aus meiner Sicht ein wenig zu überzogen waren, denn das Auf und Ab der Gefühle von Jess war für mich irgendwann sehr anstrengend.

Es geschehen aber noch so viele andere Dinge, dass ich das Buch gar nicht aus den Händen legen konnte, denn es taucht auch das Böse auf und das hat es auf die Menschheit abgesehen, die von Prometheus geschaffen wurde.

Die Verknüpfung der Erzählung mit den alten Göttersagen war sehr gelungen, denn man könnte fast glauben, dass es sich genau so abspielen würde, wenn die Götter auf die Erde kämen. Der wunderbare Schreibstil von Marah Woolf tat sein übriges dazu mich nur so durch das Buch fliegen zu lassen. Die Protagonisten wurden sehr charismatisch und vorstellbar geschrieben und so hatte ich stets ein klares Bild vor Augen.

Fazit:

Wer die Welt der Götter genauso interessant findet wie ich und Jugendbücher liebt, der wird hier genau den richtigen Stoff für spannende Lesestunden finden. Ich freue mich schon jetzt sehr auf den zweiten Teil.

Ich vergebe hier: ★★★★☆

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/goetterfunke-1-liebe-mich-nicht-marah-woolf-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>