Myka und die Versteckschule ~ Asja Bonitz [Rezension]

 

Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: Edition Pastorplatz
Erscheinungstermin: 18. März 2016
ISBN: 978-3943833133
empfohlenes Alter: 5 – 7 Jahre
Illustrator: Mele Brink
Preis: 17,50 Euro
 Finde mich auf Amazon!

 

Inhalt:

In Eikibufi, einem riesigen Wald voller Abenteuer liegt die Versteckschule in die die kleine Pilzolotte Myka nach dem diesjährigen Saisonschlaf gehen soll. Pilzolotten sind pilzähnliche Wesen, die ihre wurzelähnlichen Fäden als Arme und Beine benutzen können und nur im Herbst wach sind. Damit sie nicht versehentlich mit anderen Pilzen gesammelt und verspeist werden, müssen alle Pilzolotten mit 6 Jahren in die Versteckschule. Das ist überlebenswichtig für die kleinen Wesen. Myka erwacht jedoch schon im August aus ihrem Schlaf aufgrund der Nervosität. Also zieht Myka los um die Schule zu finden und sich schon einmal zu informieren und sich ein Bild zu machen. Natürlich erlebt Myka dabei viele Abenteuer.

Rezension:

Das Buch fällt zunächst durch den außergewöhnlichen Titel und das tolle Cover auf. Man sieht hier die kleine Pilzolotte Myka und einen Fliegenpilz. Der Fliegenpilz spielt natürlich auch noch eine Rolle im Buch. Als ich dann den Klappentext gelesen hatte war meine Neugierde nicht mehr zu halten und so hielt ich bald das Buch in Händen.

Was ich und mein Sohn zuerst gemacht haben? Gleich mal durchgeblättert und die vielen liebevollen Illustrationen angeschaut, die sich auf jeder Seite finden. Dann begannen wir zu lesen.

Zunächst bekommen die kleinen Leser erklärt was genau eine Pilzolotte ist und wie diese leben. Besonders spannend fand mein Sohn die unterschiedliche Anzahl der Arm- und Beinfäden und auch dass Pilzolotten erst als Kinder entscheiden ob sie Junge oder Mädchen sein möchten. Bis zu diesem Zeitpunkt sind sie neutral. Auch die Idee mit der Versteckschule fanden wir richtig gut. Der Aufbau des Unterrichts, den Myka nach und nach herausfindet ist so niedlich, dass man richtig die kleinen Pilzolotten beim Lernen vor sich sieht.

Natürlich gibt es nicht nur Pilzolotten im Buch, sondern Myka lernt im Laufe der Geschichte einige Tiere des Waldes kennen und auch den Fliegenpilz vom Cover. Jedes Wesen, dem Myka begegnet ist mit soviel LIebe und so gut durchdacht beschrieben, dass die kleinen Leser einfach nur Freude am Buch haben können. Und auch mir hat die Geschichte viel Spaß gemacht.

Sprachlich ist die Geschichte sehr ausgefeilt und bildhaft. Selbst ohne die Bilder könnte man sich die Szenen sehr gut vorstellen und das finde ich immer sehr wichtig. Die Geschichte stützt sich nicht ausschließlich auf die Bilder, sondern sie wird davon untermalt und liebevoll ergänzt.

Fazit:

Eine Geschichte über Freundschaft, Familie, Zusammenhalt, Veränderungen und Ängste vor diesen. Die Kinder lernen nebenbei, dass nicht jede Veränderung negativ sein muss, sondern dass man sich durchaus auch auf diese freuen kann und darf. So wird die Angst vor der Einschulung zum Beispiel schon einmal genommen. Wir haben Myka in unser Herz geschlossen und können euch einen Besuch in der Versteckschule an Mykas Seite wirklich empfehlen.

Wir vergeben: ★★★★★

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/myka-und-die-versteckschule-asja-bonitz-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>