Lord Gordon – Ein Mops in königlicher Mission ~ Alexandra Fischer-Hunold [Rezension]

 

Hardcover: 256 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erscheinungstermin: 18. Januar 2016
ISBN: 978-3473369270
empfohlenes Alter: 8 – 10 Jahre
Illustrator: Iacopo Bruno
Preis: 12,99 Euro / eBook: 10,99 Euro
 Finde mich auf Amazon!

 

Inhalt:

In einer Hundehütte leben käme für Lord Gordon niemals in Frage. Er ist schließlich der Lieblingshund der Königin und genießt das Luxusleben in vollen Zügen. Als sein bester Freund Colin jedoch des Diebstahls bezichtigt wird ist für den kleinen Mops klar, dass Colin unschuldig ist obwohl Colin aus dem Palast geflohen ist. Und um seine Unschuld zu beweisen wagt sich der kleine verwöhnte Mops in die düsterste Ecke Londons: Das East-End. Wird Lord Gordon Colin finden und seine Unschuld beweisen können?

Rezension:

Schon der Prolog dieses Buches sorgt dafür, dass kleine Detektive unbedingt wissen wollen wie es weiter geht. Wie kam der vornehme Mops in diese brenzlige Situation? Was wird mit ihm passieren? Wie kann er einer solchen Übermacht entkommen? Im Prolog erfährt man, dass Lord Gordon in die Fänge einer Hunde-Bande geraten ist, die sich für brutale Hundekämpfe interessiert. Wer überlebt hat gewonnen. Doch der pummelige Lord Gordon ist so gar kein Kämpfer und Scars Bande wird ihn sicher nicht verschonen. Doch dann taucht eine weitere Gang auf und Lord Gordon wacht in einer heruntergekommenen Bleibe auf. Was erwartet ihn hier? wo ist er? und wie kam er dahin?

Dann startet das erste Kapitel und man landet mit Lord Gordon, Colin und natürlich der Königin im Palast. Hier sieht man wie sehr der kleine Mops verwöhnt wird und wie er nur von Delikatessen lebt. Auch erfährt man, dass Stanley und Luzifer, die beiden königlichen Jagdhunde ihn so gar nicht mögen und am liebsten los werden würden.

Als Lord Gordon dann aufbricht um Colin zu helfen, ist das natürlich sehr blauäugig von ihm und er ist so gar nicht vorbereitet auf die Welt da draußen. Dennoch gibt Lord Gordon nicht auf und ist stets mutig und setzt sich für seinen Freund ein. Das hat uns beim Lesen besonders gut gefallen. Diese tiefe Freundschaft zwischen Gordon und Colin, die jeden Test besteht und so stark ist.

Der Spannungsbogen entwickelt sich ab dem Zeitpunkt von Lord Gordons Aufbruch stetig weiter und das Buch einfach weglegen kam dann natürlich auch kaum noch in Frage. Am Ende des Buches wartet noch ein Showdown und eine Auflösung des Falls, sodass kleine Detektive mit dem Finale sehr zufrieden sein werden.

Die einzelnen Charaktere sind der Autorin wahnsinnig gut gelungen und sie hat jeden einzelnen gut vorstellbar und greifbar dargestellt. Die tierischen Protagonisten stehen hier als Hauptdarsteller natürlich im Vordergrund. Doch auch die Menschen im Buch wurden wunderbar dargestellt und wirken so keinesfalls blass im Gegensatz zu den Tieren, sondern sind ebenfalls gut nachvollziehbar und vorstellbar.

An ein paar Stellen finden sich auch Illustrationen von Iacopo Bruno, die sich toll in die Geschichte einfügen und nicht zu überladen wirken. Diese Bilder haben uns auch gut gefallen. Am Anfang jedes Kapitels sieht man einen Silberlöffel, der auch das Corpus Delicti im Buch darstellt und der Gegenstand ist, den Colin entwendet haben soll.

Fazit: 

Ein mopsfideles Abenteuer für große und kleine Krimi-Fans. Uns konnte der fesselnde Fall von Lord Gordon überzeugen, und auch wenn das Buch in sich abgeschlossen ist, so hoffen wir doch, dass Lord Gordon bald mal wieder im Palast ermittelt…..

Wir vergeben hier: ★★★★★

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://Claudis-gedankenwelt.de/lord-gordon-ein-mops-in-koeniglicher-mission-alexandra-fischer-hunold-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.