Hohle Erde 1 – Animare ~John & Carole E. Barrowman [Rezension]

 

Gebundene Ausgabe: 360 Seiten
Verlag: Cross Cult
Erscheinungstermin: 28. April 2014
ISBN: 978-3864253089
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
Übersetzung: Sabine Elbers
Preis: 16,90 € / eBook: 9,99 €
Kauf mich! 

Die Hohle Erde – Bücher im Überblick:
  1. Animare (28.04.2014)
  2. Knochenfeder (08.10.2014)
  3. The Book of Beasts (noch nicht auf deutsch erschienen)

Inhalt:

Die 12-jährigen Zwillinge Emily und Matt Calder haben eine ganz spezielle Verbindung zueinander. Zusammen haben die Kinder nämlich übernatürliche Fähigkeiten! Sie sind in der Lage Kunst zum Leben zu erwecken oder Bilder mit der Kraft ihres Willens betreten. Ihre Fähigkeiten bleiben jedoch nicht unbemerkt und ihre Feinde versuchen diese für sich auszunutzen, um Zugang zur Hohlen Erde zu erlangen. Dies ist ein Ort, in dem alle Dämonen, Kreaturen und Monster, die jemals erdacht wurden gefangen sind. Die Zwillinge fliehen mit ihrer Mutter auf eine schottische Insel zu ihrem Großvater, der auch über besondere Kräfte verfügt. Doch auch hier sind sie nicht sicher, denn ihre Verfolger sind ihnen auf den Fersen. Und sie wollen um jeden Preis die finsteren Kräfte der hohlen Erde freisetzen…… Werden die Kinder bestehen können? Wird die Welt im Chaos versinken?

Rezension:

Das Buch ist alleine schon durch das Cover sehr auffällig. Die Zeichnungen und die Farbgebung haben mir direkt ins Auge gestochen. Und als ich es dann noch empfohlen bekommen habe, musste ich einfach zugreifen. Auch der Klappentext selbst macht mehr als nur neugierig. Bilder zum Leben zu erwecken sorgt bei mir für einen Fanasieschub. Ich stelle mir direkt vor, wie ich auf einem Drachen fliegen könnte oder in wunderschöne Naturlandschaften im wahrsten Sinne des Wortes einzutauchen.

Von Anfang an war ich von dem Buch völlig gefesselt. Die beiden Hauptprotagonisten Emily und Matt sind gerade einmal zwälf Jahre alt und sich der Verantwortung, die mit ihrer Gabe einhergeht natürlich noch in keinster Weise bewusst. So entdecken sie nach und nach was sie eigentlich noch alles können und entwickeln ihre Fähigkeiten weiter. Die Idee zwei Kinder mit einer solch spannenden Gabe auszustatten hat mir sehr gut gefallen.

Auch der Spannungsbogen entwickelt sich kontinuierlich und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Ich wurde ich einen wahren Strudel aus Ereignissen und Bildern gerissen und habe völlig die Zeit vergessen beim Lesen. Und wenn man so gar nicht mehr merkt wie schnell die Zeit verfliegt ist bei mir immer ein Anzeichen für ein sehr fesselndes Buch. Die Geheimgesellschaft der Animare und die Abspaltung der Hohlen Erde sorgt für genug mysteriöses Konfliktpotenzial. Und ich durfte als Leser nach und nach ergründen wie es zu der jetzigen Situation gekommen ist und wohin der Weg (vielleicht) führt.

Auch die Gegenspieler der Zwillinge sind gut durchdacht. Es gibt keine Plotlöcher oder Längen im Buch. Der spanennde Plot wird mit Witz und Charme ergänzt. Und da das Buch von John Barrowman geschrieben wurde, findet man als Fan auch immer kleinere Wiedererkennungswerte auf Torchwood und Dr. Who. Auch das Finale des Buches ist mitreissend und genauso bilhaft geschrieben wie das gesamte Buch.

Natürlich werden im ersten Band der Trilogie nicht alle losen Enden geklärt und es bleibt genug übrig um die Story in Band 2 fortzuführen und einer, wie ich hoffe, spannenden Fortsetzung entgegenzufiebern.

Fazit:

Spannender und mitreißender Fantasyroman, der nicht nur für jüngere Leser, sondern auch für Erwachsene Fantasy-Fans durchaus geeignet ist. Mir hat Animare ausgesprochen gut gefallen und ich freue mich schon auf Band 2.

Ich vergebe hier: ★★★★★

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/hohle-erde-1-animare-john-carole-e-barrowman-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>