Götterfunke 2 – Hasse mich nicht ~ Marah Woolf [Rezension]

 

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Dressler
Erscheinungstermin: 25.09.2017
ISBN:  978-3791500416
empfohlenes Alter: ab 14  Jahre
Preis: 18,99 € / eBook: 9,99 €
Kauf mich! 

 

 

 

  1. Götterfunke – Liebe mich nicht (20.02.2017)
  2. Götterfunke – Hasse mich nicht (25.09.2017)
  3. Götterfunke – Verlasse mich nicht (19.03.2018)

 

 

 

Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht Cayden endlich zu vergessen. Doch sie kann ihn nicht aus ihrem herzen verbannen. Und dann tauchen die Götter gemeinsam mit Cayden plötzlich wieder an ihrer Schule auf. Schwebt Jess etwa erneut in Gefahr? Ist Agrios ihr nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben – aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?

 

 

 

Nachdem Band 1 ein grandioses Finale bereit gehalten hat, war klar, dass ich auch “Hasse mich nicht” lesen muss. Denn die Frage wie es wohl mit Jess weitergehen wird, hat sich mir gestellt. Und Marah Woolf schaffte es mich auf den ersten Seiten direkt wieder abzuholen. Ich habe mich so wahnsinnig schnell wieder in das Setting und die Geschichte eingefunden. Mir kam es gar nicht so vor, als lägen schon 8 Monate zwischen den beiden Büchern. Ich habe mich direkt wieder zu Hause und angekommen gefühlt in Jess und Caydens Geschichte.

Die Handlung startet mit Jess´Versuch wieder in ein normales Leben zu finden. Doch so wirklich will ihr das nicht gelingen. Zum einen spukt Cayden ihr immer noch durch den Kopf. Dann ist da noch die verfahrene Situation mit ihrer ehemals besten Freundin Robyn, Nicht nur, dass sie kein Wort mehr mit Jess redet. Sie streut auch noch gemeine Gerüchte und Jess ist wirklich sehr einsam an diesen ersten Schultagen nach den Ferien.

Dann tauchen erneut die Götter auf, obwohl sie noch nie zwei mal am gleichen Ort waren und Jess fühlt sich sofort wieder zu Cayden hingezogen. Sie weiß jedoch inzwischen ganz genau, was Cayden tut. Er bricht reihenweise Herzen. Wird sie auf ihren Verstand hören und Cayden hassen können? Oder wird er ihr das Herz erneut brechen?

Warum die Götter eigentlich da sind, bleibt lange Zeit im Dunklen, denn sie weihen Jess nicht in ihre Pläne ein. Vielmehr wird Jess erneut zur Schachfigur in einem Spiel, dessen Regeln sie nicht nachvollziehen kann. Außerdem scheint es so, als sei Agrios ihr gefolgt. Doch was will Agrios? Und welche Pläne haben die Götter mit ihr?

Die Protagonisten sind wie auch schon im ersten Band grandios beschrieben und ich hatte das Gefühl die Götter direkt vor mir zu sehen. Auch die Mythen rund um die griechischen Götter lässt die Autorin sehr gekonnt in die Erzählung einfließen. Hier findet sie genau die richtige Dosis zwischen der Vermittlung der Sagen und Mythen und dem Fortschreiten der Handlung. Auch, wenn man als Leser überhaupt keine Ahnung von den Sagen hat, kann man so die Handlung gut verstehen und lernt auch noch einiges dabei. Das Ganze ist aber so gut verpackt, dass die Spannung niemals zu kurz kommt und man einfach immer weiter lesen möchte.

Es geschehen immer wieder Dinge und Wendungen, die mich fassungslos gemacht haben. Dazu gibt es auch immer wieder Szenen, die etwas ruhiger sind und mich emotional an dem Buch teilhaben ließen.

Die Erzählperspektive ist wie auch im ersten Band überwiegend bei Jess gehalten, damit man nicht allzu schnell hinter die Pläne der Götter blickt. Es gibt jedoch am Beginn eines jeden Kapitels wieder einen Ausschnitt, der aus Sicht des Hermes geschrieben wurde und so nach und nach einige Begebenheiten aufdeckt.

Die Entwicklung der Protagonisten schreitet in diesem Band ebenfalls voran. Jess wird langsam erwachsen und wirkt weniger wie ein kleines Mädchen als noch im ersten Teil. Auch die Entwicklung ist ganz fantastisch gelungen.

Normalerweise fürchte ich mich ein wenig vor den “Zwischenbänden” bei Trilogien. Die zweiten Teile sind meistens Brücken-Bände und es fehlt ihnen oft etwas, das im ersten Teil noch da war. Hier ist es so, dass ein absolut gleichwertiger band vorliegt und ich in keinster Weise das gefühl hatte es müsste etwas überbrückt werden. Die Handlung ist spannungsgeladen und es erwarten euch viele tollse Szenen und überraschende Wendungen. Auch die Emotionen kommen nicht zu kurz. Ich bin total begeistert.

Das Finale des Buches wartet mit einem gemeinen Cliffhanger auf und ich hoffe, ich überstehe die Monate bis zu Band 3 irgendwie. Mein erstes Must-read 2018 habe ich auf jeden Fall schon.

 

 

 

 

Unfassbar gelungene Fortsetzung der Trilogie. “Hasse mich nicht” hat wirklich alles, was das Herz begehrt. Romantik, Fantasy, Action und wahnsinnig tolle Gottheiten, die für so manche Überraschung sorgen. Lasst euch diese tollen Bücher auf gar keinen Fall entgehen. Ich freue mich jetzt schon wahnsinnig auf das Finale der Trilogie und fürchte es gleichermaßen, denn ich will diese Welt und die Protagonisten einfach so lange festhalten wie möglich. Und mit dem nächsten Teil endet die Trilogie. Doch Götter sind ja unsterblich… und wer weiß was Marah sich noch ausgedacht hat….

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/goetterfunke-2-hasse-mich-nicht-marah-woolf-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>