Glückssterne ~ Claudia Winter [Rezension]

 

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungstermin: 12. Dezember 2016
ISBN: 978-3442485437
Preis: 9,99 € / eBook: 8,99 €
Kauf mich!

Inhalt:

Josefine ist Anwältin und hat einen exakten Lebensplan: Heirat, Kinder und Karriere. Doch ihre Großmutter möchte ihr den dringend erhofften Segen für die Ehe nicht geben. Und zu allem Überfluss entwendet ihre Schwester den Ring, der seit Generationen vererbt wird in der Familie. Diesen muss die Braut für eine glückliche und gesegnete Ehe bei der Trauung an den Finger gesteckt bekommen. Fehlt der Ring dann ist die Ehe von vornherein zum Scheitern verurteilt. Bisher ging keine Ehe ohne das Erbstück gut. Also folgt Josefine ihrer Schwester nach Schottland. Hier gerät sie von einem Schlamassel ins andere und der charismatische Aidan muss ihr aus der Patsche helfen. Doch der Konditor und Charmeur ist der Letzte von dem sich Josefine helfen lassen möchte. Doch der Zauber der Highlands lässt niemanden unberührt. Und so geschehen bald seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen wollen.

Rezension:

„Glückssterne“ von Claudia Winter musste ich einfach lesen und schon das Cover vermittelt eine wunderbare Wohlfühl- Atmosphäre. Der Klappentext tat dann sein übriges dazu und so reiste ich mit Josefine nach Schottland.

Josefine kam mir zu Beginn des Buches sehr unterkühlt vor und ich hatte wirklich Schwierigkeiten mit ihr warm zu werden. Ihr Verlobter Justus ist sogar noch schlimmer. Beide arbeiten zusammen in einer renommierten Kanzlei in Frankfurt. Und er stellt sich wo er nur kann über sie. So hat sie später bei den Kindern zu bleiben und das erfährt sie erst von ihrem Vorgesetzten mit dem Justus natürlich längst gesprochen hat. Doch Josefine weiß davon zunächst gar nichts.

Wenn ich mich in diese Situation versetze, würde mein Mann mit mir den allergrößten Krach bekommen. Denn über den Kopf des Partners zu entscheiden geht einfach gar nicht. Da habe ich dann ganz langsam angefangen mich solidarisch mit Josefine zu fühlen. Doch sympatisch wurde sie mir erst recht spät im Buch. Auch Aidan erscheint zunächst ein totaler Womanizer zu sein und machte es mir zu Beginn wirklich schwer ihn zu mögen.

Auch die Schwester, die einfach mit dem Ring durchbrennt war zunächst ganz weit weg für mich, weil ich das Verhältnis der Schwestern nicht so wirklich einschätzen konnte.

Der lockere und angenehme Schreibstil der Autorin hat mich jedoch auch durch den etwas schwierigen Start mit Josefine führen können und ich fand mich immer besser in das Buch ein. Zum Schluss hin mochte ich es gar nicht mehr weglegen.

Schottland bietet wirklich eine traumhafte Kulisse für „Glückssterne“ und ich hatte wirklich danach wahnsinnige Lust selbst die Highlands zu erkunden.

 

Fazit:

Leider machten es mir die Protagonisten diesmal zu Beginn etwas schwerer als in „Aprikosenküsse„. Doch das wurde von Kapitel zu Kapitel besser und mitreißender. Wer gerne romantische Erzählungen mit allerlei Irrungen und Wirrungen mag, der wird mit „Glückssterne“ viele schöne Lesestunden in Schottland verbringen.

Ich vergebe hier: ★★★★☆

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/glueckssterne-claudia-winter-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>