Doctor Who – Die Blutzelle ~ James Goss

 

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Cross Cult
Erscheinungstermin: 25. Mai 2015
ISBN: 978-3864257926
Originaltitel: Doctor Who – The Blood Cell
Übersetzer: Susanne Döpke
Preis: 12,99 Euro / eBook: 7,99 Euro
Kauf mich!

 

Inhalt:

Dies ist der erste Roman mit dem 12. Doktor. Ein Asteroid in weiter Ferne ist das sicherste Gefängnis für die schwersten Verbrecher. Eines Tages wird Gefangener 428 eingeliefert, der die schlimmsten Verbrechen im Quadranten begannen haben soll. Doch 428 wird lieber „Der Doktor“ genannt. Der neue Häftling versucht immer wieder zu entkommen und der Gouverneur will herausfinden warum 428 so hartnäckig ist. Und wer ist eigentlich die junge Frau, die jeden Tag vorbeikommt, nur um von dem Wachen wieder weggeschickt zu werden? Als die Tötungen beginnen, bekommt der Gouverneur all seine Antworten…… Wird der Doktor helfen können?

 

Rezension:

Jeder, der mich kennt weiß, dass ich ein großer Fan des Doktors bin. Und so musste ich natürlich auch sein neustes Abenteuer lesen. Leider wurde ich hier ein wenig enttäuscht. Das hatte mit mehreren Faktoren zu tun, die ich euch nun versuche zu erklären.

Der erste Punkt ist, dass es der Geschichte zu Beginn merklich an Schwung fehlt. Man weiß, dass 428 der Doktor ist und irgendwie habe ich mehr Action und mehr Wortwitz von ihm erwartet. Doch der ganze Beginn dreht sich nur um die vergeblichen Fluchtversuche und das immer gleiche Einfangen und die Fragen des Gouverneurs. Ich hatte gerade zu Beginn das Gefühl, dass einzelne Szenen sich ständig mit leichter Abwandlung wiederholen und auch Claras Besuche spiegelten immer wieder dasselbe Bild. Was der Doktor nun da will, warum er sich ins Gefängnis sperren lässt und was er mit den Gesprächen zum Gouverneur bezweckt bliebt mir völlig schleierhaft.

Dann gab es immer wieder Abschnitte, die wie ein Theaterdialog geschrieben waren. Gouverneur: „Wörtliche Rede“, Doktor: “ Wörtliche Rede“. Das hat irgendwie auch nicht so recht zum Großen und Ganzen gepasst.

Im letzten Drittel fand der Doktor endlich seinen gewohnten Wortwitz wieder und er entlockte mir hier mit seinem stoffeligen Charme durchaus das eine oder andere Lächeln. Warum konnte dre Charakter von 12 nicht von Anfang an ein wenig mehr so sein? Das hätte der Handlung sicher  nicht geschadet. Dann gab es endlich etwas Bewegung, Actionszenen und so weiter. Eben alles was ich bis dahin hier schmerzlich vermisst hatte.Es wurde gerannt und gekämpft und der Bösewicht wurde aufgedeckt. Eben alles was man von einem Showdown erwartet. Die Atmosphäre wurde plötzlich viel spannender und düsterer und es dümpelte nicht mehr einfach nur alles so vor sich hin. Warum nicht gleich so?

Zu Beginn des Buches war es noch sehr langgezogen und dann mag man es ab Seite 200 gar nicht mehr weglegen. Doch ich muss hier eine Wertung für das Gesamtbild abgeben. Deshalb:

 

Fazit:

Wer die Romane des Doktors mag, der sollte auch an diesem Büchlein nicht vorbeigehen alleine, weil es dann in der Sammlung fehlt. Doch die ersten 200 Seiten ziehen sich sehr stark, aber wer durchhält wird belohnt.

Ich vergebe hier: ★★★☆☆

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/doctor-who-die-blutzelle-james-goss/

1 Kommentar

  1. Kerstin

    Huhuu,
    yaaaaaay Doctor Who. Ich liebe die Serie. Ich muss unbedingt die alten Folgen gucken, das gehört schließlich dazu. Die Bücher habe ich auch noch nicht gelesen 🙂
    Lg Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>