Der schwarze Kondor: Teil 1 ~ Lucie Müller [Rezension]

 

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Verlagshaus el Gato
Erscheinungstermin: 24.11.2017
ISBN: 978-3946049241
empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Preis: 14,90 € / eBook: 0,99 €
Finde mich bei Amazon!

 

 

 

Mariana ist ein Waisenmädchen, das in der Hauptstadt des Imperiums, aber am Rande der Gesellschaft aufwächst. Sie hätte sich niemals träumen lassen, dass ausgerechnet der mächtigste Magier des Landes Interesse an ihr haben könnte. Doch dann holt der schwarze Kondor, wie er sich nennt Mariana als Schülerin zu sich. Er will sie lehren eines Tages in seine Fußstapfen zu treten. Sie soll eine Heldin werden. Doch schon bald stellt sich heraus, dass er dafür weniger Zeit hat als ihm lieb wäre.

Wird Mariana die Fähigkeiten schnell genug erlernen, die sie benötigt um zu überleben?

 

 

 

Schon als ich Cover und Titel das erste Mal gesehen habe, war mir klar, dass ich dieses Buch einfach lesen muss. Auch der Klappentext klang mehr als spannend für mich. Wenn es mir so ergeht, dann kann das Buch einfach nicht lange warten.

Der Einstieg ist wirklich sehr angenehm. Zunächst geht es um Mariana und die Art wie ihr Weg sich schon früh mit dem des Kondors kreuzte. Dazu lernt man das Setting in dem alles stattfindet näher kennen und lernt zu verstehen in welchen Verhältnissen die Menschen dort leben. Sobald der Kondor erneut auftaucht und Mariana zu sich holt, bekommt das Mädchen auch einen neuen Namen. Diesen erhält sie, damit sie einen Neubeginn hat. Sie heißt nun Katana. Katana ist in vielen Dingen natürlich noch ein kleines Mädchen und weiß manchmal nicht so genau wohin mit sich selbst. Das war mir an einigen Stellen etwas zu viel Sprunghaftigkeit. Mal ist sie fast wie eine erwachsene Kriegerin und dann wieder wie ein kleines Mädchen. An diesen Stellen war ihr etwas schwerer zu folgen für mich.  Es erwartet euch eine eigenwillige und junge Protagonistin, die eine große Bürde zu tragen hat von der sie noch nichts weiß. Sie begreift nämlich noch nicht wirklich was es bedeutet das Erbe des Kondors anzutreten.

Ich bin aber jetzt schon sehr gespannt auf den zweiten Band der Dilogie um zu sehen wie sich Katana noch entwickeln wird und ob sie bereit ist die Bürde zu tragen, die ihr auferlegt wird mit der Ausbildung zur Nachfolgerin an der Seite vom schwarzen Kondor.

Ihr Leben ändert sich von Grund auf und ich durfte miterleben wie die Ausbildung zur Nachfolgerin des schwarzen Kondors verläuft. Ich empfand die entworfene Welt und die mit ihr verbundenen Abläufe sehr spannend. Es gibt so viele verschiedene Völker, die in fantasievollen Landschaften leben und jedes Mitglied dieser Völker ist so gut vorstellbar, dass man Katanas Reise wirklich miterleben kann.

Ebenso erging es mir mit den übrigen Protagonisten, wie zum Beispiel Edo, der mir mit seiner loyalen und hilfsbereiten Art direkt ans Herz gewachsen ist. Der Kondor verbirgt sehr vieles vor seiner Schülerin und man spürt daran deutlich, dass er lange Zeit alleine war. Dennoch lässt er sich ganz langsam mehr auf sie ein und es hat mir viel Freude bereitet zu sehen, dass sie ihm nicht ganz egal ist. Die Emotionen versteht die Autorin wahnsinnig gut zu vermitteln und so habe ich mit den Protagonisten mitgefühlt und gespannt auf die nächsten Szenen gewartet.

Der Spannungsbogen baut sich stetig auf und man entdeckt immer neue Intrigen und Verwicklungen. In einigen Punkten hätte ich gern mehr über die Entstehung dieser Konflikte erfahren. Ein paar Rückblenden aus Sicht des jeweils betreffenden Protagonisten vielleicht. Es wurde natürlich erwähnt was der Stein des Anstoßes war, aber ich hätte hier gern etwas mehr gewusst.

Besonders toll fand ich, dass es hier eine ganze Menge anderer Lebensformen gibt neben dem Menschen. Auch die Umschreibungen der Religionen und des Glaubens der dort lebenden Bevölkerung hat mich fasziniert. Ebenso wie die Riten an die sich die Völker halten. Das Setting war für mich absolut stimmig zur Geschichte und hat mich in eine fantastische Welt versetzt.

Zum Ende der Geschichte hin zieht die Spannung noch einmal merklich an und der Showdown ist wahnsinnig actionreich. Nach diesem grandiosen Finale bin ich wirklich sehr gespannt wie es weiter gehen wird. Das Ende ist sehr offen gehalten und ich hätte am liebsten direkt weiter gelesen.

 

 

 

Ein spannendes Buch für junge und jung gebliebene Leser, die dem Genre der Jugendfantasy zugetan sind.  Es erwartet euch Action, Emotionen und natürlich eine sehr fantasievolle Geschichte. Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Band und bin sehr gespannt wie es weiter geht.

 

Ich vergebe hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/der-schwarze-kondor-teil-1-lucie-mueller-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>