Aberness ~ Christa Kuczinski [Rezension]

 

Taschenbuch: 680 Seiten
Verlag:  Verlagshaus el Gato
Erscheinungstermin: 01.08.2016
ISBN: 978-3943596991
Preis: 16,90 € /eBooks: 5,98 €
Finde das Buch auf Amazon!
Finde die eBooks auf Amazon!

 

 

 

Amber Wellington ist 15 Jahre alt und wächst sehr behütet bei ihrem Vater, dem Gouverneur des Inselstaates Aberness, auf. Als sie den 17-jährigen Alec kennen lernt wird ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt. Er entführt sie in eine Welt voller Magie und Mythen. Ein Jahrhunderte alter Bann, der die Insel und deren Bewohner an den Rand des Untergangs treibt, stellt Amber vor eine schwierige Wahl: Entscheidet sie sich für Alec, der dem Volk der Selkies angehört und damit gegen ihre Familie, oder stellt sie sich einer rätselhaften Prüfung von deren Ausgang die Zukunft der Insel abhängt?

 

 

 

Nachdem ich auf dieses Buch aufmerksam wurde, musste ich es einfach lesen. Das Cover und der Klappentext versprechen eine magische Geschichte, die ich unbedingt erleben wollte. Und wer kann an so einem Buch dann noch vorbei gehen. Ich jedenfalls nicht.

Meine ersten Eindrücke von Aberness waren gewaltig. Eine umwerfende Insellandschaft mit einem ganz besonderen Regierungssystem erschloss sich mir nach und nach. Dazu die liebevoll von Christa Kuczinski umschriebenen Protagonisten, die diese Welt vor meinen Augen lebendig werden ließen.

Amber wächst sehr behütet auf und lernt nur die Welt als Gouverneur-Tochter kennen. Sie hat eine gewisse Auswahl an Freundinnen, die ebenso wie sie der Oberschicht angehören und auch einen Verehrer, der ebenfalls in den oberen Rängen mitspielt. Dennoch spürt man, dass dies nicht alles für Amber ist und sie sehr neugierig auf neue Erkenntnisse ist. Dennoch ist sie durch ihre Kindheit auch sehr naiv und kindlich.

Dann trifft sie zum ersten Mal auf Alec und er vermittelt ihr so viele Dinge, die sie zuvor noch nicht wusste oder auch nicht zur Kenntnis genommen hat. Zwischen den beiden entwickelt sich ein zartes Band an Gefühlen. Doch dann ist Alec plötzlich verschwunden und Amber hat mehr und mehr das Gefühl, dass viele Dinge vor ihr verheimlicht werden. Doch wie kann sie diesen auf den Grund gehen, wenn ihr niemand etwas sagt?

Die erste Hälfte des Buches war noch ein wenig viel Umschreibung und es ging auch mit dem Spannungsbogen nicht so schnell voran, weil der Leser alles nur genauso schnell erfährt wie Amber und die Spurensuche echt mühsam ist. Doch ab der Hälfte ungefähr war es mir gänzlich unmöglich das Buch wegzulegen. Es taten sich so viele Dinge auf, die ich nicht vermutet hätte und die Spannung wird zum Ende hin immer mehr. Der Leser wird nach und nach durch all die Geheimnisse geführt, die Aberness und auch Ambers Leben umgeben. Und einige Enthüllungen sind wirklich unerwartet.

Der Schreibstil von Christa Kuczinski ist sehr angenehm und lässt sich flüssig lesen. Sie versteht es die Charaktere ihres Romans wirklich greifbar zu machen und so konnte ich mich in alle Situationen sehr gut hineinversetzen. Es ist fast wie einen Film zu schauen, weil ich alles direkt vor Augen hatte und das liebe ich bei Büchern sehr. Ich mag zu flüchtige Beschreibungen nicht, bei denen sich kein Bild manifestiert vor Augen. Und hier hatte ich das volle Programm an bildgewaltigen Umschreibungen und Details.

Am Ende wartet auch kein gemeiner Cliffhanger, weil es sich hier tatsächlich um einen Einzelband handelt. Dennoch hat es mir leid getan die lieb gewonnenen Protagonisten ziehen zu lassen. Aber dafür erhält der Leser ein rundes Ende der Erzählung. Und wer weiß ob Aberness nicht einige Jahre nach diesen Ereignissen noch einmal eine eigenen Geschichte bekommt?

Die Fantasy-Elemente drängten sich auch nicht so sehr in den Vordergrund wie ich das zunächst erwartet habe. Sie werden vielmehr gelungen in die Realität eingewoben, sodass es keineswegs zu viel ist, sondern wohl dosiert in die Handlung einfließt.

 

 

 

 

 

Aberness hat mich mit auf eine Reise genommen, die bildgewaltig und wunderschön war. Das Finale habe ich so nicht erwartet und war deshalb sehr überrascht. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der einmal eine etwas andere Fantasygeschichte vor einer wundervollen Kulisse erleben möchte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/aberness-christa-kuczinski-rezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>